Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

REWE mit City-Märkten Trendsetter im deutschen Handel

Mit rund 170 neuen REWE Märkten in diesem Jahr forciert die REWE Group ihre Expansion auf dem hart umkämpften deutschen Markt. Einen Schwerpunkt bilden kleinflächige Supermärkte mit Verkaufsflächen von 500 bis 1.000 m². In 2008 plant REWE 30 solcher City-Märkte in Innenstädten, Nahversorgungszentren oder hochverdichteten Nahversorgungsschwerpunkten von Städten ab 100.000 Einwohner. Für ganz Deutschland macht REWE ein Potenzial von bis zu 400 City-Standorten aus. Die City-Märkte werden sowohl an bestehenden Standorten realisiert als auch neu entwickelt.

.

„Neben dem Preis spielt für immer mehr Kunden die Nähe des Supermarktes eine kaufentscheidende Rolle. Knappe Zeitbudgets, steigende Kosten für Mobilität, ein verändertes Umweltbewusstsein und der zunehmende Anteil älterer Menschen verstärken den Trend hin zu einer qualitativ hochwertigen und umfassenden Nahversorgung in den Innenstädten. REWE greift diese Entwicklung auf und bietet ihren Kunden den Service des Supermarktes um die Ecke“, so Jan Kunath, Leiter der Geschäftsleitung REWE National, anlässlich des heutigen Pressegesprächs (1.4.) im Kölner REWE City-Markt am Höninger Weg 185. REWE sehe für diese Märkte ein wachsendes Potenzial.

„Die REWE City-Märkte bieten die Kompetenz eines konventionell großen Supermarktes ab 1.500 m². Die Kunden können vom Preiseinstiegsprodukt bis zum Premium- und Markenartikel wählen. Darin unterscheiden sich die REWE City-Märkte deutlich von den früheren Tante Emma-Läden“, erklärte Martin Orterer, REWE Geschäftsleitung Vertrieb.

Dem anspruchsvollen Konsumenten und dem zunehmenden Gesundheits- und Umweltbewusstsein wird nicht nur mit dem speziell darauf ausgerichteten Warenangebot, sondern auch mit neuester Technik begegnet. So erfüllen die neuen City-Märkte die hohen Anforderungen an moderne und umweltschonende Bau- und Einrichtungsstandards. Das führt auch dazu, dass die Märkte weniger Energie verbrauchen. Beispielsweise wird die Kälteanlage für den Tiefkühlbereich mit dem natürlichen Kältemittel CO2 betrieben und nicht mit den handelsüblichen HFKW-Kältemitteln. Der Treibhauseffekt sinkt dadurch nahezu auf Null.