Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Revitalisierung des Areals der alten Felsenkellerbrauerei

Rund 800.000 Euro investiert die TLG Immobilien GmbH in das Stadtentwicklungsprojekt „Felsenkellerbrauerei“ entlang der Schandauer Straße in Pirna. Das Projekt umfasst Abbruch, Herrichtung und Neuerschließung der 15.000 m² großen Liegenschaft. Nach Abschluss der Maßnahmen errichtet das Immobilienunternehmen bis Mitte 2007 einen Verbrauchermarkt mit 700 m² Verkaufsfläche und 75 Stellplätzen. Des weiteren führt die TLG Immobilien Verkaufsverhandlungen über eine Teilfläche mit dem Ziel, dem Erwerber den Bau eines Seniorenwohnheimes mit 60 - 80 Betten zu ermöglichen.

.

Die Stadt Pirna hat den Weg für die Revitalisierung freigemacht, indem sie das Bebauungsplanverfahren von 1993 fortgesetzt und mittlerweile fast abgeschlossen hat. Die Aufstellung des B-Planes „Felsenkellerei“ wurde erforderlich, um das brachgefallene Areal der ehemaligen Felsenkellerei nach Produktionsende und Unternehmensliquidation städtebaulich neu zu ordnen.

Bauplanungsrechtlich wird das Areal als Mischgebiet entwickelt, das nicht störendes Gewerbe und Wohnen als Nutzungsarten zulässt. „Der Abschluss des B-Planverfahrens und die gesamte Kooperation zwischen TLG Immobilien und Stadt Pirna war vorbildlich“, lobt Klaus-Dieter Schwensen, Leiter der Niederlassung Süd, die Zusammenarbeit. „Ein Bebauungsplanänderungsverfahren binnen sechs Monaten zu bewerkstelligen, gebührt Anerkennung für die Arbeit der Ämter der Stadtverwaltung Pirna“.

Mitte April beginnen die Abbrucharbeiten für die 27 Gebäude und Anbauten mit einem Abbruchvolumen von 25.000 m³. Besondere Anforderungen stellen hierbei die acht Meter tiefen Keller aus der vormaligen Brauereinutzung, die geöffnet werden müssen und anschließend mit Abbruchmaterial wieder verfüllt werden. Die Neuordnung der Liegenschaft schließt die innere Erschließung mittels Bau einer Stichstraße und den Bau einer Linksabbiegerspur auf die B 172 ein. Sämtliche Planungs- und Abbruchaufträge sind nach Ausschreibung an sächsische Unternehmen vergeben worden.