Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Rekordentwicklung im 1. Halbjahr 2006

Für die an der Wiener Börse notierte conwert Immobilien Invest AG ist das 1. Halbjahr 2006 äußerst erfolgreich verlaufen. Bei den Umsatz- und Ertragskennzahlen wurden neue Rekordstände erzielt. Im Vergleich zur Vorjahresperiode konnten die Umsatzerlöse um 243 % auf 89,78 Mio. Euro gesteigert werden, das Betriebsergebnis (EBIT) um 201 % auf 47,46 Mio. Euro. Das Immobilienvermögen wurde auf 1.476 Mio. Euro ausgebaut. "Durch die Übernahme hochwertiger Immobilien-Portfolios im In- und Ausland konnten wir unseren ertragreichen Wachstumskurs auch im Berichtszeitraum dynamisch fortsetzen", kommentiert Johann Kowar (Bild 1, v.o.), Mitglied des Vorstandes, die Unternehmensentwicklung. conwert wird den Wachstumskurs des Unternehmens auch im 2. Halbjahr weiter fortsetzen.

.

Rekordwerte bei Umsatz- und Ertragskennzahlen
Im 1. Halbjahr 2006 konnte conwert bei sämtlichen Umsatz- und Ertragskennzahlen neue Rekordstände erzielen. Die Umsatzerlöse wurden im Vergleich zur Vorjahresperiode um 243 % auf 89,78 Mio. Euro gesteigert. Starke Zuwächse gab es dabei vor allem bei den Veräußerungserlösen, da vor allem am Wiener Markt die vorherrschende Nachfragedynamik genutzt wurde, um sich im Sinne einer Portfolio-Optimierung von einzelnen Immobilien zu trennen. Im Berichtszeitraum wurden im Geschäftsfeld "Vermietung & Development von Wohn-Altbauten" 11 Immobilien im Gesamtwert von 45,00 Mio. Euro gewinnbringend veräußert, nach 2 Liegenschaften um 5,22 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Im Segment "Verkauf von Wohnungen" konnten Veräußerungserlöse von 10,43 Mio. Euro erzielt werden, ein Anstieg von 86 %. Insgesamt erzielt conwert aus der Veräußerung von Einzelimmobilien sowie dem Verkauf von Eigentumswohnungen im Berichtszeitraum einen Gewinn von 7,93 Mio., nach 1,53 Mio. Euro im 1. Halbjahr 2005.

Die Vermietungserlöse konnten im 1. Halbjahr 2006 gegenüber dem Vorjahr um 124 % auf 34,34 Mio. Euro gesteigert werden. Verantwortlich für den starken Zuwachs waren erfolgreich abgeschlossene Development-Projekte, das konstant steigende Mietniveau in Wien, Deutschland und Tschechien sowie der konsequente Ausbau des Immobilien-Portfolios. Das Betriebsergebnis (EBIT) konnte im Vergleich zum Vorjahr um 201 % auf 47,46 Mio. Euro gesteigert werden. "Das Gesamtjahresergebnis des Geschäftsjahres 2005 - welches bei 45,55 Mio. Euro gelegen war - haben wir damit bereits nach 6 Monaten übertroffen", zieht Johann Kowar eine zufrieden stellende Zwischenbilanz. Getragen wurde dieses Wachstum vor allem von den Gewinnen aus Wohnungs- und Immobilienverkäufen sowie höheren Vermietungserlösen. Die Neubewertung der Immobilien durch unabhängige Sachverständige wirkte sich im Rahmen von Fair-Value-Anpassungen in der Höhe von 23,86 Mio. Euro positiv auf das Ergebnis aus, wobei sowohl Neuzugänge - insbesondere die im Allianz-Paket übernommenen Immobilien - als auch bereits im Bestand befindliche Immobilien zu den Aufwertungen beitrugen. Das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) wurde von 10,23 Mio. auf 34,57 Mio. Euro verbessert. Das Konzernergebnis nach Anteilen anderer Gesellschafter konnte um 190 % auf 23,15 Mio. Euro erhöht werden, wobei dieses infolge von Immobilienverkäufen und Fair-Value-Anpassungen überproportional von latenten, nicht liquiditätswirksamen Ertragsteuern belastet war. Ein tatsächlicher, liquiditätswirksamer Ertragsteueraufwand fiel im Berichtszeitraum nicht an.

Immobilien-Portfolio hochwertig ausgebaut
Beim Ausbau des Immobilien-Portfolios setzte conwert das dynamische Wachstum unverändert fort. So hat conwert in den ersten sechs Monaten 2006 das Immobilien-Portfolio auf 899 Objekte in Österreich, Deutschland und Tschechien erweitert, nach 598 Immobilien zum 31. Dezember 2005 und 243 vor einem Jahr. Die Gesamtnutzfläche dieser Liegenschaften belief sich zum 30. Juni 2006 auf 1.154.332 m², wobei entsprechend des Geschäftsmodells 71 % als Wohnungen genutzt werden. Das Immobilienvermögen erhöhte sich auf 1.476 Mio. - ein Zuwachs von 62 % allein im 1. Halbjahr 2006 oder von 149 % innerhalb von 12 Monaten.

Der Schwerpunkt der Akquisitionstätigkeit lag dabei vor allem im Zukauf hochwertiger Immobilienpakete in Österreich und Deutschland. "Bedeutendste Transaktion im 2. Quartal 2006 war dabei die Übernahme der Allianz-Immobilien in Österreich - sowohl für uns als auch für die österreichische Immobilienwirtschaft war dies aufgrund der Größe und Struktur des Deals ein ganz wesentlicher Meilenstein", sagt Günter Kerbler. Der Gesamtwert dieses Immobilien-Portfolios beläuft sich auf über 450 Mio. Euro, wobei conwert 17 exklusive Innenstadtimmobilien direkt übernommen hat. Weiter hat conwert gemeinsam mit ECO Business-Immobilien AG und der italienischen Immobiliengesellschaft Pirelli RE Trading-Gesellschaften gegründet, an der die Partner jeweils zu einem Drittel beteiligt sind und die 77 Immobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 120.000 m² bewirtschaften und innerhalb der kommenden Jahre gewinnbringend verwerten werden.

Internationaler Wachstumskurs wird fortgesetzt
conwert wird die Unternehmensexpansion auch im 2. Halbjahr 2006 weiter fortsetzen. Das gute Marktumfeld für Wohnimmobilien wird das Management im Geschäftsjahr 2006 zum weiteren Ausbau des Immobilien-Portfolios nutzen. Neben der Stärkung der Marktführerschaft in Wien wird auch die Internationalisierung des Unternehmens weiter forciert. Dazu wird conwert attraktive Investitionschancen konsequent nutzen, "sowohl in Märkten, wo wir bereits präsent sind als auch in noch zu erschließenden Wohnimmobilienmärkten in Europa. So sind wir etwa im Juli 2006 in den Budapester Wohnimmobilienmarkt eingestiegen, der unter Risiko-Ertrags-Gesichtspunkten zu den Top-Standorten für Wohnimmobilien in Europa zählt", nennt Johann Kowar die Expansionsschwerpunkte.

Folge dieser konsequenten Wachstumsstrategie sollen auch im laufenden Jahr steigende Umsatz- und Ergebniskennzahlen sein. Bei den Vermietungs- und Verkaufserlösen geht der Vorstand von einem weiteren Anstieg aus. Gemäß der erwarteten Umsatzsteigerung sollen auch die Erträge weiter ansteigen und somit das Ergebnis des Geschäftsjahres 2005 substanziell.