Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Ratisbona Handelsimmobilien baut in Gerolzhofen Edeka- und Netto-Markt

Rohbau für Edeka- und Netto-Markt
© Ratisbona Handelsimmobilien.

Die unterfränkische Stadt Gerolzhofen bekommt ein modernes neues Nahversorgungszentrum. In der Frankenwinheimer Straße 1 baut Ratisbona Handelsimmobilien einen Edeka- und einen Netto-Markt samt integrierter Bäckereien und Cafés. Das Bauprojekt, für das der Regensburger Investor und Projektentwickler für heute zum Richtfest geladen hatte, ist aktuell eines der größten in der Stadt. Der neue Edeka umfasst rund 3.000 m² und der Netto etwa 1.500 m² Mietfläche. An den Discounter ist zudem ein Lotto-Toto-Shop samt DHL-Station angegliedert. Den Besuchern stehen während ihrer Einkäufe künftig 136 kostenfreie Parkplätze zur Verfügung.

.
Wir informieren Sie per
E-Mail sobald es Neuigkeiten zu Ihrem Thema gibt.
Gerolzhofen
Ratisbona Handelsimmobilien Gerolzhofen

Neubau sichert Versorgung von Gerolzhofen langfristig
Durch die neuen Flächen vergrößern sich Edeka und Netto, die beide an anderen Standorten bereits in der Stadt ansässig waren, deutlich und können so auch ihr Sortiment ausbauen. Das Projekt wird in enger Zusammenarbeit zwischen Bauherr und der Stadt Gerolzhofen umgesetzt. „Ich freue mich sehr, dass sich Ratisbona Handelsimmobilien dazu entschlossen hat, hier zu investieren. Das wirkt sich positiv auf die gesamte Stadtentwicklung aus. Deshalb unterstützen wir das Projekt nach Kräften,“ sagt der erste Bürgermeister der Stadt, Thorsten Wozniak.

Das neue, zentral gelegene und sehr gut erreichbare Nahversorgungszentrum entsteht auf dem mehr als 19.000 m² großen ehemaligen Gelände der BayWa AG. Ratisbona Handelsimmobilien hatte das Grundstück im Jahr 2015 von dem Unternehmen gekauft. Die BayWa Landtechnik bleibt aber Mieter vor Ort. Im südlichen Teil des Areals unterhält sie auch weiterhin mehrere Gebäude und erweitert den Standort sogar noch um eine rund 630 m² große Kalthalle samt Außenanlagen für Lagerzwecke.

Baubeginn für das Nahversorgungszentrum war im Januar dieses Jahres. Alte, leerstehende Gebäude auf dem Gelände wurden abgerissen. Bei den ersten Erdarbeiten hat Ratisbona Handelsimmobilien eng mit dem Landesamt für Denkmalschutz zusammengearbeitet. Denn bei den Grabungen wurden auf dem Baugebiet eine bereits im Vorfeld vermutete Siedlung aus dem frühen Mittelalter mit ebenerdigen Postenbauten und kleineren Grubenhäusern sowie Reste einer weiteren, bisher noch unbekannten Siedlung aus der Jungsteinzeit geborgen. Letztere konnte aufgrund typischer Gefäßverzierungen des gefundenen Steingutes der Linearbandkeramischen Kultur – der ältesten bäuerlichen Kultur Deutschlands – um 5000 v. Chr. zugeordnet werden. Alle Funde wurden gereinigt und an das Landesamt übergeben. Mit der Fertigstellung des Nahversorgungszentrums rechnet das Unternehmen im vierten Quartal 2018.

© Ratisbona Handelsimmobilien.

Es feierten das Richtfest v.l.n.r: Christos Mingas (Bauleitung, Ratisbona Handelsimmobilien), Felix Gleixner (Zimmermann), Stefan Bock (Leitung Projektentwicklung Süd, Ratisbona Handelsimmobilien), Sebastian Schels (Geschäftsführender Gesellschafter, Ratisbona Handelsimmobilien), Claudia Didis (Betreiberin, Edeka), Thorsten Wozniak, (erster Bürgermeister von Gerolzhofen), Dirk Reisert (Gebietsleiter, Netto) und Christine Wolf (Bäckerei Hörederbeck).