Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

   
    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Laufzeit von 2 Jahren

Quartier Heidestrasse erhält 296-Mio-Euro-Finanzierung

Ein Konsortium unter Führung der Deutschen Hypothekenbank finanziert vier gemischt genutzte Objekte des neu entstehenden Quartiers in der Hauptstadt. Als Co-Arranger fungieren die Ergo Group und die DZ HYP. Mit an Bord ist außerdem die Volksbank Offenburg/Villingen. Die Finanzierungssumme wird über eine Laufzeit von etwas mehr als zwei Jahren zur Verfügung gestellt.

.

Bei der Finanzierung handelt es sich um die erste Projektentwicklung, die zusammen mit einer Versicherung dargestellt wird. Insgesamt umfasst das Quartier Heidestrasse sieben zusammenhängende Gebäudekomplexe auf rund 85.000 m² Fläche. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe des Berliner Hauptbahnhofs in der neuen „Europacity“ in direkter Nachbarschaft zum Regierungsviertel. 2019 stellte die LBBW bereits rund 400 Mio. Euro für die Finanzierung des Gebäudeensembles „Track“ bereit [wir berichteten].

Auf dem Gelände des ehemaligen Containerbahnhofs entsteht auf einem großflächigen Areal mit dem Quartier Heidestrasse ein neues, lebendiges und vielseitiges Quartier. Neben der fußläufigen Anbindung an den Nahverkehr punktet der Standort durch seine Nähe zur Stadtautobahn, der City West und dem Bezirk Mitte. Die vier finanzierten Objekte - Crown II, Straight, Colonnades und Spring - umfassen insgesamt 72.383 m² und überzeugen durch eine intelligente, urbane Durchmischung von Wohn-, Büro- und Gewerbeflächen. Ein Hotel, Kindergartenflächen, Cafés und Restaurants sowie grüne Rückzugsorte runden das Angebot ab und sorgen für eine lebendige Kombination aus Wohnen, Arbeiten und Freizeit. Wohnwirtschaftliche Flächen zur Vermietung machen den größten Anteil aus. Neben dem Fokus auf stimmige, vielfältige und moderne Architektur wurde großen Wert auf digitale und energieeffiziente Lösungen gelegt. Die Fertigstellung wird 2023 erwartet.

„Diese Quartiersentwicklung überzeugt insbesondere durch ihr zukunftsfähiges Konzept. Hier wird ein Lebensraum geschaffen, der viel Platz für Begegnung und Austausch ermöglicht sowie Leben und Arbeiten optimal miteinander vereint“, erklärt Andreas Rehfus, Vorstandsmitglied der Deutschen Hypo. „Wir freuen uns, gemeinsam mit unseren Konsortialpartnern, unsere Kunden, die Aggregate Holdings S.A., den Projektentwickler Taurecon Real Estate Consulting GmbH sowie die Drees & Sommer Projektmanagement und bautechnische Beratung GmbH, bei dieser Finanzierung - die zweifelfrei aktuell zu den größten Stadtentwicklungen Berlins zählt - zu begleiten.“

Die Kanzlei Noerr hat das von der Deutsche Hypothekenbank geführte Konsortium beraten.