Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

   
    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Anstehende Projekte in Umsetzung

Primono und Eteon beenden Zusammenarbeit

Die Primono Group und die Magdeburger Eton Group/RT Gruppe AG haben ihre Zusammenarbeit mit Wirkung zum 08. Juli 2022 beendet. Grund hierfür sind laut der Unternehmensmitteilungen unüberbrückbare Differenzen über die zukünftige Ausrichtung der Kooperation.

.
Wir informieren Sie per
E-Mail sobald es Neuigkeiten zu Ihrem Thema gibt.
DGNB
Primono
Leipzig
Eteon

„Ich bin froh, dass das Kapitel Eteon/RT nunmehr hinter uns liegt und wir die Primono Group weiter eigenständig auf dem bisherigen Wachstumskurs halten. Seriosität, Qualität und Verlässlichkeit zeichnen die Primono aus. Mit diesen Werten realisieren wir für unsere Kunden nachhaltige Bauvorhaben nach dem Standard der DGNB (Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen). Eine Beteiligung der Primono Gruppe an Bauvorhaben der Eteon Group/RT Gruppe AG, wie z.B. in der Bremer Straße 1 bis 11 in Halle an der Saale [wir berichteten] oder der Augsburger Straße 1 in Magdeburg, findet nicht statt.“, so Primono Geschäftsführer Uwe Hallas.

Die von der Eteon Group zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten der Niederlassung Leipzig wurden umgehend getrennt und werden seit dem wieder ausschließlich durch die Leipziger Niederlassung von Eteon genutzt. Der ehemalige Partner ist künftig in der Franz-Mehring-Straße 11 ansässig.

„Seriosität, Qualität, Nachhaltigkeit und Verlässlichkeit sind nicht nur Worte sondern Werte, die wir bei Eteon leben, es sind Worte, welche man mit Bedacht wählen sollte, weil diese die Einstellung zum eigenen Geschäft und dem Geschäft mit Partnern widerspiegeln. Unstimmigkeiten entstehen in jedem Geschäft, die Ausrichtung war allerdings immer klar definiert, von unserer Seite gab es hierzu klare Maßgaben. Die anstehenden Bauvorhaben mit einem Gesamtvolumen von über 100 Millionen Euro werden ohne Hindernisse und Störungen umgesetzt. Bis zur Trennung erfolgte die Bauumsetzung noch über die internen Mitarbeiter und dies wird nun fortgeführt und weiter ausgebaut.“, so Eteon Vorstand Richard Teichelmann, zum Ende der Kooperation.