Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Primark folgt auf Bershka

Die Modefilialisten Bershka und Primark erobern den deutschen Markt und haben vor allem unsere Hauptstadt ins Visier genommen.

.

Die spanische Modemarke Bershka, die zum Inditex-Konzern gehört, der in Deutschland vor allem durch seine Modekette Zara und Massimo Dutti bekannt ist, startete Ende August unter einem riesigen Andrang in Berlin. Mit großem Erfolg wurde die zweigeschossige Filiale in der Tauentzienstraße in Charlottenburg eröffnet. Mit einer Verkaufsfläche von 1.550 m² gehört der neue Shop zu den größten der Kette. Weltweit verfügt Bershka zurzeit über 750 Filialen in 54 Ländern, das Angebot soll weiter vergrößert werden, in welchem Rahmen die Expansion hierzulande vorangetrieben werden soll, ist noch unklar. Aktuell hat das Unternehmen ihren deutschen Online-Shop gestartet.

Aber auch die Konkurrenz schläft nicht. Ende 2012 wird die britische Modemarke Primark im Schlossstraßen-Center im Stadtteil Steglitz folgen. Wenig später wird dann die Eröffnung eines Stores am Alexanderplatz im Stadtteil Mitte geplant. Hier wird eine ehemalige Filiale von Saturn mit einer Verkaufsfläche von 6.500 m² zum Modestore umgewandelt. Und das ist hierzulande noch nicht das Ende der Fahnenstange: Bis zum Ende des Jahres eröffnen noch Filialen in Hannover mit einer Fläche von 8.000 m², in Essen mit einer Fläche von 8.500m² und in Saarbrücken mit einer Fläche von 5.300m². Mit diesen Neueröffnungen erhöht das Unternehmen seinen weltweiten Filialbestand von derzeit 219 Filialen konsequent im Rahmen seiner Expansion weiter und laut der Unternehmenssprecherin sei in Deutschland noch genug Luft nach oben für weitere Shops.