Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Primark am Alexanderplatz startet im Sommer

Die irische Modekette Primark plant die Eröffnung ihrer zweiten Niederlassung in Berlin im Sommer 2014. Auf den ehemaligen Flächen des Saturn Elektromarktes am Alexanderplatz startet das Modelabel dann auf 6.500 m² Fläche. Eine weitere Filiale der Iren mit 5.000 m² Verkaufsfläche gibt es seit Juli 2012 im Schloss-Straßen-Center im Bezirk Steglitz. Insgesamt betreibt Primark derzeit 10 Standorte in Deutschland, weitere 40 soll es im Laufe der nächsten Jahre noch geben [Primark hat die Expansion fest im Blick]. Das Gebäude, das Primark am Alexanderplatz beziehen will, ist derweil nicht unumstritten. Mit dem irischen Modelabel könnte es nach dem Umzug des Saturns vor einigen Jahren aber wieder neu belebt werden.

.

Der quer verlaufende Flachbau am Park Inn Hotel ist zwar noch von einem Burger King und einem Bistro- und Kaffeehaus belegt, aber alle weiteren Flächen stehen leer. Architekt Hans Kollhoff, seit Jahren mit der Umgestaltung des Alexanderplatzes beschäftigt, ist das Gebäude ein Dorn im Auge. „Das Bauwerk sitzt wie ein großer Klumpen da“, erklärte er dem Tagesspiegel, und dass der Klumpen den Weg versperre. Kollhoff gewann schon im September 1993 den Architektenwettbewerb für den Alexanderplatz, sein Plan sah eine hufeisenförmige sieben- bis achtgeschossige Bebauung und zehn Hochhäuser mit bis zu 150 Metern Höhe in zwei Reihen vor.

Nun plant das US-Unternehmen Hines Immobilien einen 150 Meter hohen Wohnturm neben dem heutigen Saturn-Gebäude, ganz in der Nähe des künftigen Primark-Standortes [Hines-Turm am Alex macht Fortschritte]. Auf einem Grundstück mit 1.400 m² Fläche will das Unternehmen 200 Mio. Euro in das Hochhaus-Projekt investieren. Allerdings wurde hierfür ein neuer Architekturwettbewerb ausgeschrieben und Hans Kollhoff schied aus. Sein Entwurf konnte die Jury wohl nicht überzeugen. Die Pläne, die jetzt wohl bald umgesetzt werden, kritisierte dieser als Billigarchitektur.