Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Preisträger des Architecture+Technology Award 2006 gekürt

Planungsteams der Verwaltungsgebäude der SOKA-BAU in Wiesbaden sowie des Kunsthauses in Graz teilen sich den ersten Preis – VBI-Präsident lobt Teamarbeit von Ingenieuren und Architekten

.

„Der Architecture+Technology Award ist die wichtigste Auszeichnung für innovative, nachhaltige und zukunftsweisende bauliche Lösungen, die gemeinsam von Ingenieuren und Architekten geplant wurden. Das ausge- zeichnete Verwaltungsgebäude der SOKA-BAU in Wiesbaden sowie das prämierte Kunsthaus in Graz sind überzeugende Beispiele der integralen Planung und belegen, wie wichtig die enge partnerschaftliche Zusammen- arbeit beider Berufsgruppen ist. Der Preis wird dazu beitragen, dass diese intensive Kooperation zunehmend Normalität im Planungsprozess erlangt.“ Dies sagte der Präsident des Verbandes Beratender Ingenieure VBI Dr.-Ing. Volker Cornelius am 23. April anlässlich der Preisverleihung im Rahmen der Light+Building in Frankfurt am Main. Die Preisträger nahmen die von der Messe Frankfurt GmbH gestifteten Preise aus den Händen von Bundesbau- minister Wolfgang Tiefensee in Empfang.

Den mit 75.000 Euro dotierten ersten Preis teilen sich die Architekten Prof. Thomas Herzog und Hanns Jörg Schrade von Herzog+Partner aus München mit den Ingenieurbüros Bartenbach, DS-Plan, Hausladen, Hross, Kaiser sowie Sailer Stepan u.a. für das Verwaltungsgebäude der SOKA-BAU in Wiesbaden sowie das Architekturbüro Spacelab/UK, Peter Cook, Colin Fournier aus London mit dem Ingenieurbüro Bollinger+Grohmann aus Frankfurt am Main für das Kunsthaus in Graz. Der mit 10.000 Euro dotierte "New Talents Award" geht an den Ingenieur Eugenio Pedrazzini aus Lugano für die drei neuen Flaz-Brücken in Samedan, Graubünden, Schweiz.

Besondere Anerkennungen erhalten die Projekte:
• Hauptverwaltung der Gelsenwasser AG in Gelsenkirchen von den Architekten Anin.Jeromin.Fitilidis & Partner, Architekten & Ingenieure aus Düsseldorf und der Transsolar Energietechnik aus Stuttgart
• Geschäftsstelle der Südwestmetall in Heilbronn von Dominik Dreiner Architekt, Gaggenau und wiederum Transsolar Energietechnik aus Stuttgart
• XLAB, ein Göttinger Experimentallabor für junge Leute, realisiert von den Architekten Bez + Kock, Stuttgart, in Zusammenarbeit mit der Ingenieurgesellschaft Weischede, Herrmann + Partner, Stuttgart

VBI-Präsident Dr. Cornelius ermuntert Auftraggeber, Ingenieure und Architekten, verstärkt im Team mit der Entwicklung von Planungsideen zu beauftragen: „Integrale Planung ist gemeinsame Ideenfindung von Anfang an. So können beispielsweise interdisziplinäre Wettbewerbe Ansporn für neue Ideen sein und gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur Baukultur leisten. Damit bringen sie bereits in ganz frühen Projektphasen integrierte Lösungskonzepte hervor, die den weiteren Planungs- und Bauprozess optimieren können.

Der VBI fördert das innovative Zusammenspiel von Ingenieuren und Architekten in seiner eigens gegründeten Fachgruppe „Architektur und Technik“. Wir wollen mit dieser Gruppe die Themenfelder der integralen Planung vorantrieben und interdisziplinäre Planungsleistungen am Markt offensiv anbieten“.