Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Praktiker vor Markteintritt in die Ukraine

Die Praktiker Gruppe, einer der führenden europäischen Baumarktkonzerne, steht unmittelbar vor dem Markteintritt in die Ukraine. Am 29. November 2007 öffnet in der Millionenstadt Donezk auf einer Verkaufsfläche von rund 8.400 m² ihr erster große Bau- und Heimwerkermarkt seine Tore. Er ist der 85. Auslandsstandort, die Ukraine das achte und bisher größte Land, in das Praktiker expandiert. Im Jahr 2008 sind weitere Filialen u. a. in Kiew und Lvov geplant.

.

Die bevorstehende Eröffnung des ersten Marktes in Donezk ist eine wichtige Etappe in der forcierten Internationalisierung des Praktiker Konzerns, aber auch eine Premiere für den Konsumenten in der Ukraine: Trotz eines boomenden Bau- und Ausbausektors hat dort noch kein anderer internationaler Anbieter aus dem Do-it-Yourself-Bereich Fuß gefasst. Dazu Wolfgang Werner, Vorstandsvorsitzender der Praktiker Bau- und Heimwerkermärkte Holding AG: „Umso größer sind unsere Marktchancen in diesem zweitgrößten Land Europas, in dem Praktiker auf diese Weise auch einen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung und zur Anpassung der Lebensverhältnisse an europäische Standards leistet“.

Neben dem Standort Donezk wird der Praktiker Konzern in den letzten beiden Monaten dieses Jahres noch drei andere neue Filialen in Rumänien, Bulgarien und Griechenland eröffnen. Mit einem Zuwachs um insgesamt 15 Märkte und einer geplanten Investitionssumme von rund 100 Millionen Euro verzeichnet die Auslandsexpansion der Praktiker Gruppe 2007 einen neuen Jahresrekord. Im Zuge einer forcierten Internationalisierungsstrategie kündigte Werner für die kommenden Jahre die Eröffnung von jeweils mindestens 20 neuen Standorten im europäischen Ausland an. Praktiker habe die feste Absicht, seine Ressourcen und sein Know-How im internationalen Baumarktgeschäft zu nutzen, um noch in weitere unerschlossene Absatzmärkte vorzudringen. Nach der Ukraine stehe als nächstes Zielland Albanien auf der Agenda.