Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Potsdamer Wissensspeicher erhält Geld aus EFRE-Programm

Auf der Baustelle des so genannten „Wissensspeichers“ in Potsdam hat Oberbürgermeister Jann Jakobs heute den Zuwendungsbescheid durch das Brandenburger Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft in Empfang genommen. Die etwa 1,8 Millionen Euro umfassende Zuwendung aus dem EFRE-Programm (Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung) bildet den letzten Baustein zur Finanzierung des bereits seit Mitte 2010 in Umsetzung befindlichen Projektes.

.

Der Umbau des ehemaligen Gebäudes der Stadt- und Landesbibliothek (SLB) zum Wissensspeicher und damit zur zukünftigen Heimstadt gleich zweier Bildungseinrichtungen (SLB und Volkshochschule) gilt neben dem Landtagsbau und der Sanierung des Alten Rathauses als das derzeit wichtigste Bauvorhaben in der neuen Potsdamer Mitte. Der Umbau umfasst ein Gesamtvolumen von etwa 11,2 Millionen Euro. Dazu kommen weitere ca. 2,4 Millionen Euro für die Ausstattung von SLB und VHS sowie für Teile des Innenausbaus der VHS. Die Finanzierung teilen sich Stadt und Land. Neben den 1,8 Millionen Euro aus der EFRE-Förderung erhält die Stadt weitere ca. 5,7 Millionen Euro Städtebauförderung und Mittel des Hauptstadtvertrages. Den restlichen Anteil in Höhe von etwa 6,1 Millionen Euro finanzieren die Landeshauptstadt Potsdam und der Kommunale Immobilien Service aus Eigen- und Kreditmitteln.

Die Bauarbeiten am Projekt laufen derzeit planmäßig. Bis September werden die derzeit laufenden Rohbauarbeiten abgeschlossen werden, heißt es. Parallel beginnen noch im ersten Quartal 2011 die Haustechnik- und die Fassadenarbeiten und ab Mitte des Jahres setzen die Ausbaugewerke ein. Mitte 2012 soll dann das Gebäude baulich fertig gestellt sein. Die Ausstattung von SLB und VHS wird dann bis zum Jahresende 2012 erfolgen, sodass beide Einrichtungen ab Januar 2013 ihre Arbeit in den neuen Räumen aufnehmen können.