Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Positive Leistungsbilanz für US-Baulandentwickler JUSA

Mit einer überdurchschnittlichen Leistungsbilanz über 26 Jahre können das Münchner Emissionshaus JUSA Invest GmbH und sein Gründer Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Düren auf sich aufmerksam machen. „Ich halte den Initiator JUSA Invest für sehr interessant“, meint der bekannte Kapitalanlagespezialist Philip Nerb in seiner Zusammenfassung der aktuellen Leistungsbilanzanalyse. JUSA Invest hat mit der US Sunbelt Ltd. in diesem Jahr seinen ersten Publikumsfonds aufgelegt. Der erfahrene Projektentwickler von Grundstücken in den USA konnte bislang 19 Projekte über den Kapitalmarkt platzieren, die ersten sieben hiervon „im kleinen Kreis“ des Unternehmensgründers. Seit 1990 werden strukturierte Private Placements angeboten, die von der Konzeption her dem aktuellen Publikumsfonds ähneln. Dazu zählen die Absicherung durch Hypotheken-abtretung und einen Treuhänder. Die durchschnittliche Laufzeit aller Projekte lag bei 3,5 Jahren.

.

Als Fazit der Leistungsbilanzanalyse kann festgehalten werden, dass das bislang schlechteste Ergebnis einer Beteiligung bei 5 Prozent p.a. bei einer Laufzeit von 3,5 Jahren lag. Ansonsten erzielten die Fonds Renditen bis zu 32 Prozent jährlich. Im Schnitt konnten alle Angebote eine durchschnittliche Rendite von 19,7 Prozent p.a. erzielen. Die 12 „strukturierten“ Fonds lagen sogar noch etwas darüber. Eine Besonderheit ist hierbei, dass der Initiator stets nachrangig am Gewinn beteiligt ist. Danach liegt der Vorabgewinn des Investors zwischen 10 und 12 Prozent jährlich. Dieses Ergebnis konnte in nahezu allen Fällen in den vergangenen 26 Jahren erreicht werden und bietet damit auch eine gute Gewähr für die Zukunft.

Derzeit bietet JUSA Invest Anlegern ab 50.000 Dollar zuzüglich fünf Prozent Agio die Beteiligung an drei ausgewählten Grundstücken in ausgewählten Wachstumsregionen der USA an. Es handelt sich um das „Projekt Savannah 95“ in Savannah, Georgia; „Airport North“ in Orlando, Florida und „Harborside Marina & Yachtclub“ in Bridgeton, North Carolina. Grundsätzlich hält sich JUSA dabei die Option offen, in ein anderes Grundstück zu investieren, wenn ein Vertrag nicht zustande kommt oder sich andere Marktchancen bieten. „Gerade diese Flexibilität, aber auch das Vertrauen der Investoren führte in der Vergangenheit zu den nachweisbar über-durchschnittlichen Renditen“, meint Tilo Neu-Kauschke, verantwortlich für vertriebliche Fragen.