Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Positive Ansätze festigen sich

In der monatlichen Umfrage des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes unter seinen Mitgliedsbetrieben bezeichnen diese überwiegend die Geschäftslage als befriedigend (saisonüblich). Diese Einschätzung treffen im Juni auch stärker die Betriebe, die im gewerblichen Bau und im sonstigen Tiefbau tätig sind. Im Wohnungsbau und im Straßen- bau festigt sich diese Lageeinschätzung. Lediglich im öffentlichen Hochbau bewertet die Mehrzahl der Betriebe die Lage als unbefriedigend. In den neuen Ländern wird vorrangig von den im Straßenbau und im sonstigen Tiefbau tätigen Betrieben die Geschäftslage als befriedigend (saisonüblich) eingestuft. Die Nachfrage nach Bauleistungen bewegt sich meist auf Vor- monatsniveau. Über einen schwächeren Auftragseingang berichtet nur ein kleiner Kreis von Unternehmen, der in den Bereichen des Hochbaus tätig ist.

.

Dominierend ist eine Verstetigung der Bautätigkeit, sie fällt gegenüber dem Vormonat nur vereinzelt ab. Meldungen über eine regere Bautätigkeit treffen weiterhin ein und beziehen sich vor allem auf Leistungen im Tiefbau und im Wohnungsbau. Behinderungen gingen vornehmlich von Zahlungsstockun- gen bzw. finanziellen Anspannungen aus. Ein Fachkräftemangel belastete mancherorts ebenfalls die zügige Produktionsdurchführung. Die Beschäfti- gung war insgesamt stabil und wurde in einigen Betrieben auch aufgestockt.

Die Auftragsbestände werden erfreulich oft als ausreichend bewertet. Hierbei fällt das Urteil für den gewerblichen Bau und für den Straßenbau etwas günstiger als im Vormonat aus. Für den Hochbau ergeben sich durchschnittliche Reichweiten von 2,1 Monaten im Westen und 2,2 Monaten im Osten. Im Straßenbau reicht das Auftragspolster der westdeutschen Betriebe für eine Produktion von 1,9 Monaten und das der ostdeutschen Betriebe für 1,5 Monate. Im sonstigen Tiefbau erreicht die Auftragsreich- weite ein Niveau von 2,2 Monaten im Westen und von 1,8 Monaten im Osten.

Die Baupreise tendieren weitgehend stabil, vereinzelt sind im gewerblichen Bau und im sonstigen Tiefbau Preisanhebungen eingetreten. Preisabschlä- ge sind selten und dann bei Aufträgen der öffentlichen Hand zu beobachten. Die Geräteauslastung übertrifft mit etwa 63 % im Hochbau und mit 65 % im Tiefbau nahezu im gleichen Maße die 60-Prozent-Marke. Damit festigt sich das Vormonatsniveau und liegt um 10 Prozentpunkte über den Vorjahres- werten. Die Erwartungen an die weitere Geschäfts-, Auftrags- und Preis- entwicklung sind sehr stabil. Verbesserungen werden vereinzelt in allen drei Segmenten für möglich erachtet.