Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Porträts deutscher Persönlichkeiten schmücken Viergeschosser in Schöneberg

Aktuell ziert noch ein riesiger, goldfarbener Adler mit gespreizten Flügeln den Putz; zuvor stand dort in meterhohen Buchstaben „Revolution“; Ende der Woche wird dort eine Mauerfall-Szene zu sehen sein: Kaum ein Gebäude wechselt so häufig sein Erscheinungsbild wie das in der Schöneberger Bülowstraße 7. Viermal im Jahr lädt das junge Berliner Streetart-Netzwerk Urban Nation (UN) international renommierte Sprayer ein, mit dem Auftrag, die Fassade des vierstöckigen Wohn- und Geschäftshauses neu zu gestalten. Die temporären Aktionen laufen unter dem Titel „Project M/“. Ab Mittwoch werden hier die iranischstämmigen Brüder IsyAndSot sprayen. Bereits zum siebten Mal wird der Fassade dann ein neues Äußeres verliehen.

.

Nur wenige Meter entfernt, in der Bülowstraße 31, habe sich die Brüder schon einmal im Auftrag von UN verewigt: Im vergangenen Jahr realisierten sie an der Fassade des Wohnhauses eine 31 Meter große schwarz-weiße Figur mit Kapuzenpullover, die seinen eigenen Schatten knallbunt ansprayt. „Die Fassade der Bülowstraße 7 werden IcyAndSot nutzen, um eine Mauerfallszene, basierend auf einem Originalfoto, nachzubilden“, erklärt Yasha Young, Leitung Kunst, Kultur und soziales Netzwerk der Gewobag.

Doch nicht nur die Fassade, auch die Schaufenster im Erdgeschoss des Gebäudes werden im Rahmen von PM/7 künstlerisch gestaltet. Dafür hat sich UN das einflussreiche New Yorker Label Brooklyn Street Art (BSA) ins Boot geholt. „Als uns Yasha fragte, ob wir für UN Brooklyn nach Berlin bringen möchten, waren wir hellauf begeistert“, erzählt Jaime Rojo, BSA-Mitbegründer und Co-Kurator von PM/7. „Wir bewundern Berlins Streetart-Szene und uns fielen direkt einige Künstler ein, die begeistert davon wären, für diese Stadt sprayen zu dürfen.“ Insgesamt folgen, neben IsyAndSot, zehn weitere Künstler der UN-Einladung – allesamt bedeutende Brooklyner Streetartists.

Alle Künstler erhielten die Aufgabe, eine deutsche Persönlichkeit, die sie inspiriert, zu porträtieren. Thematisch passend läuft diese Kunstaktion unter dem Titel „Persons of Interest“. „Das passt perfekt“, meint Steven P. Harrington, der mit Rojo BSA gegründet hat und die Ausstellung mit ihm kuratiert. „Streetart schöpft häufig seine Inspiration aus der Gesellschaft. Die Porträts sollen die reiche Berliner Kultur reflektieren.“ Am 14. März, wenn auch IsyAndSot die Fassadengestaltung abschließen, werden alle Porträts enthüllt. „Wir werden Dichter sehen, Künstler, Schriftsteller, politische Theoretiker, Aktivisten, Bauingenieure“, verrät Young.

Begleitet wird die Show von einer Ausstellung in den Räumen des UN-Office in der Bülowstraße 97. „Die Künstler werden die Wände nutzen, um weitere Kustwerke entstehen zu lassen“, so Yasha Young.