Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Pilotprojekte für energiesparendes Sanieren in NRW

Die Sanierung eines Hauses ist eine große Chance zum Energiesparen. Dies demonstrieren 13 Pilotprojekte in Nordrhein-Westfalen. Sie werden so modernisiert, dass sie im Durchschnitt doppelt so gute Energiestandards aufweisen wie normale Neubauten. Vorgestellt wurden einige von ihnen heute in Düsseldorf auf einer Tagung der Deutschen Energie-Agentur (dena) und der Energieagentur NRW, an der rund 150 Architekten, Planer, Handwerker und Energieberater teilnahmen. Der Gebäudeenergieausweis, der Ende dieses Jahres mit der neuen Energieeinsparverordnung bundesweit eingeführt werden soll, war ein weiterer Schwerpunkt.

.

Energiesparend Sanieren ist laut dena-Geschäftsführer Stephan Kohler (Bild l.) die beste Antwort auf steigende Energiepreise. "Dadurch sinken die Nebenkosten, der Wohnkomfort steigt und die Immobilie bleibt dauerhaft attraktiv auf dem Markt. Die Nachfrage nach Gebäuden mit einer guten Energiebilanz wird merklich steigen, wenn Eigentümer, Käufer und Mieter
demnächst anhand von Energieausweisen den Energiebedarf genau einschätzen können." Auch für die Pilotprojekte in Nordrhein-Westfalen wird nach der Modernisierung ein Energieausweis ausgestellt. Mit einem Primärenergiebedarf von unter 42 kWh pro Quadratmeter und Jahr liegen sie optimal im
grünen Bereich der Energieeffizienzskala.

Zu den vorbildlichen Sanierungsprojekten gehören unterschiedliche Gebäude aus den Jahren 1929 bis 1974, vom Einfamilienhaus mit 130 m² in Oberhausen bis zum Mehrfamilienhaus mit über 1630 m² in Düsseldorf. Weitere Projekte befinden sich in Köln, Düren, Bedburg,
Kamen, Castrop-Rauxel, Bielefeld und Wadersloh. "Im Schnitt wird der Primärenergiebedarf um über 89 Prozent reduziert, mit solchen Ergebnissen wird der sanierte Altbau erst richtig schick", betonte Prof. Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW, die diese Projekte vor Ort koordiniert. "Möglich ist dies durch optimale Dämmung und Verglasung sowie effiziente Heizungs- und Lüftungsanlagen - kurzum durch zeitgemäße Haustechnik."