Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Pflegeheimboom in Deutschland

Eine zunehmend bessere soziale Ausgangsbasis sowie Gesundheitsvorsorge lassen die Menschen immer älter werden. Doch mit zunehmendem Alter steigt, statistisch betrachtet, das Pflegefallrisiko. Neueste Zahlen gibt es dabei aus der Pflegestatistik des Statistischen Bundesamtes (2003). Danach werden zwar nach wie vor die meisten Menschen zu Hause gepflegt, dennoch ist ein zunehmender Trend hin zur professionellen Pflege in Heimen und durch ambulante Pflegedienste zu erkennen. So wurden bei der Erhebung im Jahr 2003 insgesamt 3,6 Prozent mehr Menschen durch ambulante Dienste betreut und sechs Prozent mehr in Heimen versorgt.

.

Ein Trend ist auch bei den Anbietern geschlossener Immobilienfonds zu erkennen, die Pflege- und Sozialeinrichtungen zunehmend als Kapitalanlage erkennen. Gleich mehrere namhafte Anbieter sind derzeit mit einem Pflegeimmobilienfonds am Markt oder stehen kurz davor.

Bereits vor mehreren Jahren hat die GRE Global Real Estate AG (GRE AG) diesen kommenden Trend erkannt und mehrere Pflegeheime projektiert. Zudem konnte im Segment Pflegeimmobilie ein Spezial Know-how aufgebaut werden. Viele Anbieter derartiger Einrichtungen schwanken hier zwischen dem sozialen Anspruch und der wirtschaftlichen Notwendigkeit. „In jeglicher Hinsicht anspruchsvolle Einrichtungen können durchaus auch wirtschaftlich geführt werden“, meint Prof. Dr. h.c. (Univ. del Golfo) Frank André Audilet als Vorstandsvorsitzender der GRE-Gruppe. Als Besonderheit bietet sein Unternehmen von der Projektierung bis zur Umsetzung alle Leistungen aus einer Hand. Genau zum richtigen Zeitpunkt hat die Unternehmensgruppe daher derzeit gleich mehrere fertig projektierte Pflegeheime zur Hand – just zu dem Zeitpunkt, an dem eine große Nachfrage von deutschen und ausländischen Investoren zu erkennen ist.

Vom möglichen Verkaufsgewinn profitiert dabei nicht nur das Management des Pflegespezialisten mit Sitz in Steinpleis und München. Vielmehr hat sich die Unternehmensgruppe durch Beteiligungen aus dem Retailmarkt finanziert – also durch Anleger, die auf den „richtigen Riecher“ von Audilet und dessen Team gesetzt haben. Eine weitsichtige Entscheidung, denn Studien zeigen deutlich auf, dass die Preise von Pflegeheimplätzen trotz oder gerade wegen der Diskussion um den Pflegenotstand in Deutschland seit Jahren stetig anziehen.