Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Persönliche Erklärung von Dr. Lutz Aengevelt

Im Zusammenhang mit dem Frankfurter Immobilienskandal habe ich wegen Zahlungen auf von der Staatsanwaltschaft als unzulässig eingestufte Rechnungen für einen Auftrag zur Vermietung (2001) und zum Verkauf (2002) des Bürohauses „Taunustor“ in Frankfurt am Main im Juni 2007 einen Strafbefehl über eine einjährige Bewährungsstrafe sowie eine Geldstrafe von 90.000 Euro akzeptiert. Zugleich hat das Unternehmen Aengevelt Immobilien eine Zahlung in Höhe von 1,1 Mio. € erbracht, mit der der Gewinn aus dem Immobiliengeschäft abgeschöpft wurde.

.

Das in gleicher Sache gegen meinen Bruder als Mitgesellschafter eingeleitete Ermittlungsverfahren wurde gegen eine Auflage von 10.000 € eingestellt.

Weitere Verdachtsmomente gegen meinen Bruder und mich im Zusammenhang des Frankfurter Immobilienskandals haben sich als unbegründet herausgestellt.

Über die Vorgänge des Frankfurter Immobilienskandals berichten die Medien seit Mitte 2004 und zuletzt in der vergangenen Woche.

Als Geschäftsführer der Aengevelt Immobilien GmbH & Co. KG habe ich die Verantwortung für diesen Fall übernommen und bedauere den Fehler zutiefst. Die Staatsanwaltschaft hat für den Zeitraum 1999 – 2004 alle Geschäftsfälle dieser Art überprüft und lediglich diesen einen Fall beanstandet. Eine eigene Prüfung aller Abschlüsse seit 1999 hat ebenfalls ergeben, dass es keine weiteren Beanstandungen im Unternehmen gibt. Auch das Finanzamt ist nach einer umfangreichen Betriebsprüfung für die Jahre 2001 bis inklusive 2003 wie ausnahmslos auch in allen vorangegangenen Prüfungen zu diesem Ergebnis gelangt.

Ich habe aus dem Fehlverhalten gelernt und mit meinem Bruder für das Unternehmen Konsequenzen gezogen: Wir haben unsere Geschäftsprozesse im Rahmen einer ISO 9001: 2000-Zertifizierung umfassend überprüft und sichergestellt, dass unser Unternehmen sich völlig regel- und gesetzeskonform verhält. Dazu gehören auch spezielle Erklärungen, die Auftraggeber und deren Berater in Fällen von Provisionsbeteiligungen schriftlich abgeben müssen, und konsequente Überprüfungen sämtlicher Transaktionen durch unsere Rechtsabteilung und das Qualitätsmanagement. Wir haben eine regelmäßige Schulung unserer Mitarbeiter initiiert, um sie für dieses Thema zu sensibilisieren. Darüber hinaus geht ein Vertrauensanwalt anonymen internen und externen Informationen nach, um mögliche Fehlentwicklungen sofort auszuräumen.

Entscheidend ist es für mich, offen mit dem Fehler und der Thematik umzugehen. Deshalb setze ich mich nicht nur in unserem Unternehmen, sondern auch darüber hinaus für die Transparenz aller Geschäftsabläufe ein.