Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Performance-Management

Branchen-Standards für mehr Wertschöpfung aus der Immobilien-Vermarktung zwischen Eigentümern und Nutzern

.

„Wir plädieren für wissenschaftlich fundierte Standards zugunsten einer verbesserten Wertschöpfung aus Immobilien“, fordert Detlef Breitzke, Leiter Immobilienmanagement DeTeImmobilien.
Er könne es auch einfacher ausdrücken: „Unser Performance-Management macht Immobilien wertvoll.“
Die Telekom-Tochter habe das „Performance-Management für Immobilien“ entwickelt, um als integrierter Dienstleister die Anforderungen von Eigentümern und Nutzern zu größtmöglicher Deckung zu bringen. Auf der Grundlage der eigenen Erfahrungen will das Unternehmen in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Immobilienwirtschaft der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HFWU) Nürtingen-Geislingen „verbindliche, messbare Standards für leistungsfähiges Immobilienmanagement entwickeln“, kündigte Breitzke an.
Die Branche sei eingeladen mitzumachen, und die Ergebnisse wolle DeTeImmobilien offen legen.

Qualifiziertes Immobilienmanagement gegen stagnierenden Markt

In einem stagnierenden Immobilienmarkt mit geringer Mieter-Nachfrage und steigenden Leerständen wächst nach Ansicht von DeTeImmobilien die Bedeutung eines aktiven Managements mit hoher Qualität.
Unter Performance-Management versteht man die Vermarktung von Immobilien als ganzheitliches Projekt von der Analyse des Ertrags- und Flächenpotenzials für den Eigentümer, der Belegungsplanung und dem Umzugsmanagement für den Mieter bis zum Vertrags- und Vermietungsmanagement in beiderseitigem Interesse.
Es gelte, Immobilien als Premiumprodukt zu begreifen und als Marketing-Herausforderung zu (be)handeln, begründet Breitzke den Branchenimpuls, die Kompetenzfelder wissenschaftlich zu untermauern.
Ziel sei, eine Matrix zu entwickeln mit Immobilien- und Nutzer-bezogenen Parametern, über deren Fortschritte DeTeImmobilien regelmäßig berichten will.
Auf diese Weise sollen Branchenstandards entstehen für leistungsorientiertes Immobilienmanagement.

550.200 qm vermietete Flächen und 735 Mietverträge im Jahr 2004 sprächen für die Effizienz des von DeTeImmobilien praktizierten Performance-Managements. Und der Markt sei trotz Stagnation nach wie vor in Bewegung: Nach einer eigenen Studie seien 14 Prozent der Nutzer von Gewerbeimmobilien bereit umzuziehen, elf Prozent planten mittelfristig einen Umzug, und 25 Prozent verglichen den Markt permanent.
Aktives Immobilienmarketing könnte dieses Potenzial noch mehr mobilisieren.

Das Performance-Management besorgen interdisziplinär zusammengesetzte Projektteams aus zum Beispiel Mitarbeitern der Bereiche Marketing, Vertrieb, Flächenmanagement, Controlling, Facility-Management oder Recht. Im Fokus steht die Betreuung von Kunden aus den Bereichen Verwaltung, Kanzleien, Agenturen, Banken und Versicherungen sowie technischer Einrichtungen so genannter T.I.M.E.S.-Märkte: Telekommunikation, Informationstechnologie, Medien, Entertainment, Security.
Quelle: P.T. Verlag & Co. KG http://www.oppt.de