Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

pbr gewinnt Wettbewerb für Mensaneubau in Osnabrück

Die Fachhochschule Osnabrück plant am Standort Westerberg in Osnabrück den Neubau einer Mensa mit 1.000 Sitzplätzen und ca. 3.600 m² Hauptnutzfläche. Die pbr Planungsbüro Rohling AG mit Hauptsitz in Osnabrück hat für ihren Entwurf in einem Wettbewerb den ersten Preis gewonnen. Insgesamt haben sich 24 Achitekturbüros an dem Wettbewerb beteiligt.

.

Die Lösung der pbr AG greift architektonische Motive des Von-Stein-Kaserne-Areals – dem aus historischen Kasernengebäuden bestehenden Campus der Universität und der Fachhochschule Osnabrück – auf und setzt auf eine durchgehend logische Anordnung der einzelnen Mensabereiche. Die neue Mensa wird die Großform eines Rechtecks erhalten, das sich als gefaltetes Mäanderband in die Topographie und Gestaltung des Universi-tätsgeländes einfügt. Die Höhenversprünge des Bandes tragen dabei den jeweiligen Raumanforderungen Rechnung. Nach Osten zum Campusboulevard betont das gefaltete Mäanderband die Eingangssituation des Mensagebäudes.

Weil das Grundstück nach Süden an eine Hangkante anschließt, entschieden sich die Planer dazu, den Speisesaal, den Ausgabe- und Free Flow-Bereich in das 1. Obergeschoss zu legen und im Erdgeschoss die weitestgehend autarke Cafeteria, die Anlieferbereiche sowie die unbelichteten Lager anzuordnen. Speisesaal und Erdgeschoss sind großzügig verglast, wobei durch die Ausrichtung nach Norden und Osten sowie das auskragende Dach eine Überhitzung verhindert wird.

Eine breite, in drei Läufe gegliederte Haupterschließungstreppe in der Eingangshalle führt in das 1. Obergeschoss und trennt den Speisesaal in zwei Bereiche, die über eine Brückensituation verbunden sind. So kann der Raum als ganzer Saal oder auch in Teilen genutzt werden. Im Ausgabe- und Free-Flow-Bereich sind Thementheken und Front Cooking-Plätze vorgesehen. Die Abfolge „Aufgang – Free-Flow-Ausgabe – Kasse – Speisesaal – Rückgabe – Ausgang“ ist störungsfrei und flüssig organisiert.

Mit einer Terrasse als zentralem Sitzbereich auf dem Campusboulevard orientiert sich die Cafeteria zum Campus. Während die Cafeteria im Nordteil des Gebäudes angeordnet ist, befinden sich Kiosk, Garderobe und WC auf der Südseite. Beide Teile ordnen sich um das Treppenhaus im Foyer an.

Die West-Ost-Ausrichtung des Grundstücks ermöglicht eine konsequente Trennung von Anlieferbereich und Personenzugängen. Nach Westen schließen sich die dienenden Bereiche an. Hier befinden sich belichtete Personalbereiche sowie in schlüssiger Raumfolge Lager, Ver- und Entsorgungsbereich sowie die Produktion und Vorbereitung. Der Weg der Waren folgt von der Anlieferung bis zur Ausgabe einem logischen und ökonomischen Konzept.

Durch die Bekleidung der geschlossenen Bereiche mit einem standortgerechten hellen Naturstein soll in Anlehnung an die Gebäude der Von-Stein-Kaserne der Fachhochschule, in städtebaulicher Ordnung, Maßstäblichkeit, Materialität und Farbigkeit ein homogenes Erscheinungsbild erzeugt werden.