Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Patrizia erwirbt deutsches Logistikportfolio für 59 Mio. Euro

Die Patrizia Immobilien AG hat für ihren Fonds Patrizia Logistik Invest-Europa II ein Portfolio von sechs Logistikimmobilien in Deutschland gekauft. Der Kaufpreis beläuft sich auf 59 Millionen Euro. Verkäufer ist die Cromwell Germany GmbH.

.

Das Portfolio umfasst eine Nutzfläche von 43.500 m² in sogenannten Cross-Dock-Logistikanlagen - eine besondere Art von Anlage, die es ermöglicht, die Zeit für Wareneingang, Verarbeitung und Versand an den Verbraucher so zu verkürzen, dass der Lagerbedarf minimiert wird. Die sechs Objekte sind mit einer durchschnittlichen Restlaufzeit von mehr als zehn Jahren vollständig vermietet. Vier der sechs Einheiten nutzt das deutsche Logistikunternehmen Trans-o-Flex Express GmbH. Die Objekte befinden sich in Gebieten mit hoher Nachfrage nach Logistikflächen wie Hürth, Kassel, Koblenz, Neumünster, Leipheim und Neuseddin.

Die Cross-Dock-Logistikanlage in Kassel. © Patrizia Immobilien AG
„Cross-Dock-Einrichtungen haben aufgrund des zunehmenden E-Commerce und der wachsenden Nachfrage der Verbraucher nach Übernacht- oder Tageslieferungen einen historisch niedrigen Leerstand. Wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend fortsetzt und die Nachfrage nach hochwertigen, gut gelegenen Logistikflächen wie in diesem Portfolio weiterhin hoch bleibt. Diese Akquisition verschafft unseren Kunden Zugang zu einem diversifizierten Portfolio, das langfristige Erträge mit Potenzial für Mietwachstum generiert", erklärt Nicolai Soltau, Fondsmanager bei Patrizia.

Der Logistik-Invest Europa II zielt auf ein diversifiziertes, langfristiges paneuropäisches Logistikportfolio mit Fokus auf Metropolregionen. Das Unternehmen imanagt Logistikimmobilien in ganz Europa, derzeit ein Portfolio von knapp 2 Milliarden Euro. Patrizia wurde juristisch von GSK Stockmann und technisch von Drees & Sommer beraten.