Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Opernhaus Wuppertal - noch einen Monat bis zur feierlichen Neueröffnung

Die Sanierung des Wuppertaler Opernhauses ist auf die Zielgerade eingebogen. Nach knapp 2 ¼-jähriger Bauzeit mit einer Investition von, 25 Mio. Euro steht die feierliche Neueröffnung am 18. Januar 2009 kurz bevor.

.

Das Wuppertaler Opernhaus wurde 1905 eröffnet. Nach schweren Beschädigungen im Jahr 1943 wurde 1956 die erste Wiedereröffnung des Wuppertaler Opernhauses gefeiert. Viele Jahrzehnte lang fanden bedeutende Aufführungen an diesem Ort statt bis im November 2003 das Opernhaus zur grundlegenden Sanierung geschlossen wurde.

Fehlende bauordnungsrechtliche Standards und insbesondere die Ergebnisse eines Brandschutzgutachtens waren hierfür ausschlaggebend. Nach einer intensiven Zeit der Planung, Beratung und Kalkulation wurde im Oktober 2006 der Startschuss zur Sanierung gegeben. Seit diesem Zeitpunkt sind, bis auf ausstehende letzte Feinarbeiten im Bereich der Außenanlagen, 25 Mio. Euro in die Bestandssanierung der Wuppertaler Oper im Stil der 50er Jahre – denkmalgerecht – und unter Berücksichtigung der neuesten Anforderungen für Bühnentechnik investiert worden.

Neben der Finanzierung durch die Stadt Wuppertal haben insbesondere die Unterstützung seitens der Jackstädt-Stiftung (5 Mio. Euro) sowie durch engagierte Wuppertaler Unternehmen und Bürger (mehr als 0,5 Mio. Euro, auf diesem Weg wurden 776 neue Opernstühle finanziert) diese Zukunftsinvestition in die Wuppertaler Kulturlandschaft möglich gemacht. Unter der baulichen Regie des Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal und mit Berücksichtigung vieler Nutzerwünsche seitens der Wuppertaler Bühnen GmbH steht nun die mit Spannung erwartete Neueröffnung des Opernhauses Wuppertal bevor.

Am 18. Januar 2009 öffnet das Opernhaus seine Türen und gibt den Einblick frei in das 50er-Jahre-Ambiente der strahlenden Foyers und des prächtigen Zuschauerraums.