Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Architekt Frei Otto ist tot

Architekt Frei Otto ist am 9. März im Alter von 89 Jahren gestorben. Der frühere Münchner Oberbürgermeister Hans-Jochen Vogel und Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn haben gestern den Schöpfer der Zeltdachkonstruktion des Münchner Olympiastadions, der in Warmbronn
nahe Stuttgart lebte, gewürdigt: „Frei Otto hat die Architektur des 20. Jahrhunderts grundlegend beeinflusst und sich international als Pionier des Leichtbaus einen Namen gemacht. Er hat stets großen Wert darauf gelegt, Architektur und die natürliche Umgebung in Einklang zu bringen.“ Frei Otto war 1964 an die Universität Stuttgart berufen worden und dank seiner innovativen und interdisziplinären Ansätze einer der wichtigsten Vertreter der „Stuttgarter Schule“.

.

„Frei Otto hat als Lehrmeister den Architektur-Standort Stuttgart entscheidend geprägt. Persönlich beeindruckt bin ich bis heute von seinem Zeltdach des Münchner Olympiastadions, mit dem Frei Otto zusammen mit Günter Behnisch und Fritz Leonhardt Maßstäbe gesetzt hat“, so Kuhn.

“Er hat eine wesentliche Bedeutung dafür gehabt, dass das Olympiastadion gebaut werden konnte", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch über den verstorbenen Architekten. Ohne die Arbeit Ottos hätte damals wohl nur ein klassisches Fußballstadion für die Olympischen Sommerspiele 1972 errichtet werden können.

Der 1925 geborene Architekt und Konstrukteur leitete von 1964 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1991 das Institut für Leichte Flächentragwerke, heute Institut für Leichtbau, Entwerfen und Konstruieren. Frei Otto war an zahlreichen renommierten Architektur-Projekten beteiligt: Der deutsche Pavillon zur Weltausstellung 1967 in Montreal, das Kongresszentrum in Mekka 1974, die Olympiadächer in München 1972, die Multihalle in Mannheim 1975 und das Ökohaus in Berlin 1990. Frei Otto wird posthum den Pritzker-Preis, den „Nobelpreis der Architektur“, erhalten. Damit ist er der 40. Träger des Pritzker-Preises und erst der zweite Deutsche – nach Gottfried Böhm 1986 – überhaupt, der die begehrte Auszeichnung erhält.