Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Nürnberger Immobilienmarkt nach einigen schwächeren Jahren gut konsolidiert

Die solide, innovative High-Tech-Basis von Stadt und Region und dynamische Dienstleistungsbranchen beleben derzeit nicht nur den Arbeitsmarkt, sondern auch den Immobilienmarkt in Nürnberg. „Wir registrieren häufiger als in den vergangenen Jahren Anfragen ansiedlungsinteressierter Unternehmen. Der Leerstand an zeitgemäßen Büroflächen ist kräftig gesunken. Das Anziehen der Mieten weist auf lebhaftere Nachfrage hin. Interessante Entwicklungspotenziale in der Altstadt, am Frauentorgraben, am Milchhof und auf dem Industrieareal von AEG wurden in Angriff genommen“, begründet Wirtschaftsreferent Dr. Roland Fleck seine positive Einschätzung der aktuellen Lage bei der Veröffentlichung des neuen Immobilienmarktberichts 2008.

.

Die Ladenmieten in 1 A-Lagen haben wieder etwas angezogen. In den anderen Lagen ist diese Tendenz bisher nicht zu beobachten. Insgesamt hat die Verkaufsfläche im Einzelhandel leicht zugenommen.

Auf dem Büroflächenmarkt hat sich die Nachfrage spürbar belebt. Die Folge ist, dass das frei verfügbare Angebot an modernen, qualitativ hochwertigen Büroflächen zunehmend knapper wird. Im oberen Preissegment ist deshalb eine Tendenz zu höheren Quadratmeter-Mieten zu beobachten.

Die Grundstückspreise für reine Gewerbe- und Industrienutzung stagnieren seit längerem. Durch konsequente Innenentwicklung von Umnutzungspotenzialen ist hier ein ausreichendes und attraktives Angebot vorhanden. Gut nachgefragt werden derzeit allerdings Mietflächen im Logistiksektor, wodurch sich die Mietpreise für Hallenflächen ebenfalls nach oben entwickeln.

Insgesamt zeigt sich der Nürnberger Immobilienmarkt nach einigen schwächeren Jahren gut konsolidiert. Tendenzen zum Preisanstieg in einigen Segmenten bewegen sich in maßvollem Rahmen, so dass derzeit sowohl für Anbieter wie für Nutzer ausgewogene Marktverhältnisse zu konstatieren sind.