Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Nürnberg: Steigende Einwohnerzahlen und sinkende Anzahl an Baugenehmigungen

Die Berichte, wonach durch steigende Einwohnerzahlen in Nürnberg, eine sinkende Zahl von Baugenehmigungen und wenig Neubaumaßnahmen auf den Wohnungsmarkt die Mieten steigen, nehmen nachvollziehbar zu.

.

Die wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen leistet zur Lösung dieser Herausforderung einen Beitrag, der auf mehreren Säulen steht.

Eine Säule ist die Umwidmung von Wohnraum. So konnte in diesem Jahr an der Straßburger Straße 26-28 ein bisher als Übergangswohnheim für Aussiedler genutztes Objekt in nach EoF (Einkommensorientierte Förderung) geförderte Mietwohnungen umgebaut werden. Damit werden dem Wohnungsmarkt in Nürnberg 30 Wohneinheiten neu zugeführt, die bislang nicht zur Verfügung standen. Die Umbaumaßnahme ist abgeschlossen, die Wohnungen stehen den neuen Nutzerinnen und Nutzern ab 01. Januar 2008 zur Verfügung.

Anfang 2008 werden in der Kollwitzstraße weitere Objekte, die ebenfalls bisher als Übergangswohnheim genutzt wurden, in Mietwohnungen umgebaut. Nach Fertigstellung werden zum Jahreswechsel 2008/2009 weitere 24 geförderte Wohnungen dem Nürnberger Wohnungsmarkt zu vertretbaren Miethöhen zugeführt.

Eine weitere Säule ist die Ergänzung von Bestandsgebäuden. So werden die Anwesen Kollwitzstraße 1-17 nach Auflassung als Übergangswohnheim nicht nur umgebaut, sondern auch aufgestockt. Dadurch erhöht sich die Zahl der Wohneinheiten von 54 auf 72. Die neuen Wohnungen sind durch die Förderung ebenfalls hinsichtlich der Miethöhe angemessen.

Im Rahmen des bayerischen Modells „WAL-Wohnen in allen Lebensphasen“ werden in der Wohnanlage Nordostbahnhof 36 Wohneinheiten umgebaut und durch Anbauten ergänzt. Dadurch erhöht sich die Zahl der Wohnungen um fünf auf 41. Die Arbeiten hierfür werden im Februar 2008 beginnen und Mitte 2009 abgeschlossen sein.

Die dritte Säule ist der Neubau von zeitgemäßen Wohnungen. Hier werden im Jahr 2008 an der Ingolstädter Straße 123-129 mehrere nicht mehr sanierungsfähige Gebäude abgebrochen und durch Neubau von Mietwohnungen ersetzt. Insgesamt entstehen 24 moderne, familienfreundliche geförderte Wohnungen.

„Durch solches Handeln führen wir in den Jahren 2008/2009 dem Nürnberger Mietwohnungsmarkt 108 Wohnungen zu. Weitere 23 neue Wohnungen schaffen wir durch Aufstockung oder Ergänzungsbauten. Zusätzlich errichteten wir durch Neubau noch 24 Wohnungen. So entstehen also in den kommenden Monaten 155 öffentlich geförderte Wohneinheiten, mit denen wir einen Beitrag zur Entlastung des Wohnungsmarktes leisten“, erläutert Peter H. Richter, kaufmännischer Geschäftsführer der wbg Nürnberg anlässlich der Besichtigung der neuen Wohnungen an der Straßburger Straße.

Insgesamt werden durch die wbg Nürnberg rund 23,54 Mio. Euro investiert. Die Stadt Nürnberg stellte für diese Wohnungen außerhalb der Förderung durch den Freistaat Bayern 0,264 Mio. Euro zur Verfügung.