Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

NORDPORT - Der neue Gewerbestandort am Hamburger Flughafen

Marc-Mario Bertermann, Geschäftsführer der EGNO zieht eine erfolgreiche Zwischenbilanz: "Die Verkäufe belegen, dass wir mit unserem Konzept für den Nordport genau richtig liegen. Die Ansiedlungen aus den Bereichen Luftfahrt, Luftfracht und Logistik entsprechen exakt dem Profil des Standortes." Auch Norderstedts Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote ist hochzufrieden: „Nun nimmt die Vision des Nordport Form an. Mit den ersten Verkäufen siedeln sich wachsende Unternehmen mit großem Potenzial an, die qualifizierte Arbeitsplätze in Norderstedt schaffen."

.

Schnellen Schrittes geht die Entwicklung auf den PrimeX-Logistikflächen im neuen Norderstedter Gewerbegebiet Nordport voran. Nachdem mit dem ersten Kunden - einem international tätigen Bekleidungsunternehmen (Tom Tailor) - der Mietvertrag unterzeichnet wurde, können die Arbeiten am ersten Bauabschnitt Ende 2006 abgeschlossen werden. Mit dem Vertragsabschluss sind jetzt 13.200 der insgesamt 28.000 Quadratmeter des PrimeX-Logistikzentrums vergeben. Auch für die restlichen 14.800 Quadratmeter gibt es bereits Interessenten.

PrimeX, eine Projektgesellschaft des Logistikimmobilienentwicklers Ixocon, hat mit den neuen Gewerbeflächen einen optimalen Standort ausgewählt: Die Nähe zum Hamburger Flughafen und zur Autobahn A7 machen den Standort im Gewerbegebiet Nordport besonders für Handels- und Logistikunternehmen mit luftfrachtaffinem Geschäft interessant. Auf dem Grundstück von 55.000 Quadratmetern werden zwei Lagerhallen mit 16.000 und 12.000 Quadratmetern überbauter Grundfläche sowie Büros errichtet.

Mit der Matzen & Timm GmbH konnte die EGNO ein traditionsreiches Unternehmen aus dem Bereich der Luftfahrtindustrie für den Standort gewinnen. Das 1925 gegründete mittelständische Unternehmen erwarb ebenfalls ein Grundstück im Quartier Logistik- und Dienstleistungs-Center (LDC) in der Größe von 7.300 Quadratmetern. Die Matzen & Timm GmbH liefert wichtige Bauteile für den Airbus A380, unter anderem Schläuche für die Luftverteilung der Klimaanlage. Das Unternehmen beschäftigt rund 50 Mitarbeiter. Rainer Benedict, Geschäftsführer von Matzen & Timm: „Als Zuliefer-Betrieb für die Luftfahrt- und Raumfahrtbranche finden wir hier am Hamburger Flughafen exzellente Standortbedingungen vor."

Die Unternehmensgruppe Garbe schließlich plant im Quartier Air-Cargo-Center (ACC) auf insgesamt 8,8 Hektar die Entwicklung des neuen Frachtzentrums des Hamburger Flughafens: 40.000 m² Fläche bieten Platz für moderne Hallen und Service, 13.000 m² sind für Büros vorgesehen. Geplant sind weiterhin der direkte Vorfeldzugang, ein 24-Stunden-Betrieb sowie das Zollamt - für das wachsende Aufkommen an Luftfracht in der Metropolregion.

Insgesamt bietet der Nordport auf 27 Hektar Fläche Grundstücke in Größen von 3.000 bis 50.000 Quadratmeter an. Mit den drei ersten Grundstücksverkäufen sind nahezu alle Flächen in den Quartieren LDC und Air-Cargo-Center (ACC) vergeben. In den angrenzenden zwei Quartieren des Nordport (Quartiere Südportal und Business-Village) stehen jetzt noch Flächen für Büronutzung, Produktion und Service aus den Bereichen Luftfahrt und Life Science bereit.

Der schleswig-holsteinische Minister für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr, Dietrich Austermann, hebt die überregionale Bedeutung des Standortes hervor: „Der Nordport ist ein wichtiges Scharnier an der Landesgrenze zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein und kann sich zu einem bedeutenden Beispiel für die stärkere wirtschaftliche Zusammenarbeit in der Metropolregion entwickeln."

Der Nordport stellt in Größe und Lagegunst eines der attraktivsten Flächenpotenziale bereit - besonders für international tätige Unternehmen, die die Nähe zum Flughafen suchen. Direkt am Hamburg Airport, nahe der A7 und nur etwa 20 Minuten Fahrzeit von der Hamburger City und dem Hafen entfernt, entwickelt sich ein Wirtschaftsstandort von internationaler Ausrichtung.