Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Niederländischer Büromarkt verspricht auch für 2008 Stabilität in den Toplagen

Nach einem weiteren Rekordjahr für den niederländischen Büroinvestitionsmarkt mit einem Transaktionsvolumen wie in 2006 von ca. 4,5 Mrd. Euro Umsatz, prognostiziert Savills auch für 2008 Stabilität im Markt.

.

Laut Savills Research haben Büroimmobilien in Toplagen in 2007 ein positives Mietenwachstum erzielt (+12,3 % im Quartalsvergleich zum III. Quartal 2006). Gepaart mit Investitionen in Neubauprojekte konnte so ein weiterer Transaktionsrekord erreicht werden. Eine gewisse Stabilität verzeichneten die Nettorenditen für Büroinvestitionen in Toplagen – 90 - 165 Basispunkte höher als in London und Paris und 40 - 60 Basispunkte höher als in Stockholm, Frankfurt, Mailand und Madrid. Diese höheren Renditen sind auf das geringe Angebot an Bestandsobjekten zurückzuführen, weswegen sich ausländische Investoren vermehrt in Neubauprojekte eingekauft haben.

Auf den Sekundärmärkten waren seit dem Sommer konservative Eigenkapitalkäufer erfolgreicher, da Londoner Fonds mit hohem Verschuldungsgrad als Wettbewerber wegfielen. Geldmittel wurden von niederländischen Institutionen wie Rabobank (FGH, Bouwfonds) ING, Fortis und SNS bereitgestellt. Diese niederländischen Banken sind bereit, Kredite an Kunden mit einer guten Eigenkapitalbasis zu vergeben.

Clive Pritchard, Direktor von Savills, sagt: „Die Aussichten für den Primärmarkt sind aufgrund des gesunkenen Risikos, anhaltender Nachfrage, wachsender Wirtschaft, stabiler Zinssätze und niedriger Leerstandsquoten gut.

„Investoren sollten sich auf die Grundsätze für Immobilieninvestitionen besinnen und in gut vermietete Objekte mit starken Anleiheverträgen und langfristigem Wachstum investieren."

Der größte Teil des Bürobestandes in den Niederlanden gehört niederländischen und deutschen Institutionen mit langfristigen Exitstrategien und verspricht stabile jährliche Renditen im Jahresvergleich von durchschnittlich 8 %.