Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Nichts wie raus in den Freizeitpark

Freizeitparks öffnen ihre Tore wieder und erweisen sich als echte touristische Alternative und Wirtschaftsfaktor.

.

Noch vor 25 Jahren war der Begriff "Urlaub" klar definiert. Heute zeigt sich diese Definition um zahlreiche Facetten erweitert. Stichwort: Tagestourismus und Kurzurlaub. In Zeiten schrumpfender Geld- und Freizeitbudgets werden Ein- und Mehrtagesausflugsangebote von hoher Qualität und im fairen Preis-Leistungsverhältnis immer gefragter. Die im Verband Deutscher Freizeitparks und Freizeitunternehmen e.V. (VDFU) organisierten Freizeitparks und -anlagen sind für diese Qualität bekannt.

Jetzt, rechtzeitig vor Ostern, starten die Freizeit-, Märchen und Erlebnisparks, die Tierparks, Zoos und Attraktionen in die Saison 2007 und locken mit einer Vielzahl neuer Angebote. Die Freizeitunternehmer gingen nach einer vom Fußball geprägten WM-Saison in diesem Jahr mit hohen Investitionen und großen Hoffnungen an den Start. Mehr als 70 Mio. Euro wurden in den deutschen Parks in neue Attraktionen oder den Ausbau der Infrastruktur investiert, um den Gästen auch in dieser Saison Spaß, Entertainment oder auch (spielerisch) Wissen anbieten und vermitteln zu können.

Allein im Heide-Park Soltau, der seit kurzem zur neuen Merlin Entertaiments Gruppe gehört (dem immerhin weltweit zweitgrößten Betreiber von Freizeitanlagen nach Disney), wurden für die startende Saison Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe getätigt. Damit entsteht unter anderem eine Hotelanlage, um zukünftig noch besser für die Mehrtagesgäste gerüstet zu sein. Das Brühler Phantasialand macht seit der Eröffnung seines Hotels LingBao (ehemals PhantAsia) beste Erfahrungen. Und der Europa-Park in Rust investiert gerade in seine vierte Hotelanlage, was für sich spricht. Im nördlichsten deutschen Park - dem Hansa-Park, der seinen Standort direkt an der Ostsee, mitten in touristisch bestens erschlossenem Gebiet hat - entsteht ebenfalls eine Feriensiedlung mit reichlich Übernachtungskapazitäten als eigene Tourismusofferte. Aber nicht nur die "großen" Parks sind gerüstet.

Alle im VDFU organisierten Freizeitunternehmen haben ihre Angebote re-attraktiviert, ausgebaut und erweitert - jedes einzelne Unternehmen ein wichtiges Element im touristischen und Ausflugsangebot seiner Region. Folgerichtig wurde der VDFU als Wirtschaftsverband der Freizeitparkbetreiber in Deutschland Anfang 2007 auch als neues Mitglied im Deutschen Tourismusverband aufgenommen.

Seit mehr als 40 Jahren zählt die Freizeitwirtschaft zu den stabilsten Wirtschaftsbranchen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski schreibt ihr sogar "die Rolle einer Leitökonomie" zu. Die im VDFU organisierten Freizeit- und Erlebnisparks stellen einen sehr wichtigen Sektor dieses Wirtschaftszweiges dar. Nachdem der vergangene Sommer von "König" Fußball dominiert wurde, freuen sich die Unternehmer in der soeben gestarteten Saison auf den Ansturm der Gäste und steigende Besucherzahlen.