Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Neues HZD-Bürogebäude in Wiesbaden eröffnet

Finanzminister Karlheinz Weimar (Bild 1, l.) und Staatssekretär Harald Lemke (Bild 2, l.) haben heute das neue Bürogebäude der Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) in Wiesbaden eröffnet. „Als Finanzminister habe ich natürlich ein großes Interesse daran, dass Kostenrahmen und Terminplan bei den Bauvorhaben des Landes eingehalten werden“, sagte Weimar. Er freue sich daher, dass dies mit einer Bauzeit von zwei Jahren (Juni 2004 bis Juni 2006) und Kosten von 24,8 Millionen Euro gelungen sei. „Es ist in der Auguste-Viktoria-Straße ein architektonisch sehr modern gestaltetes Gebäude entstanden, das durch seine transparente Glas-Fassaden schon rein äußerlich besticht. Im Inneren sorgt ein Atrium für einen mit natürlichem Licht durchfluteten Innenbereich, der die Umsetzung vielfältiger Nutzungsmöglichkeiten zulässt“, erklärte Weimar.

.

Staatssekretär Lemke erklärte, dass das Gebäude 250 Computerfachleuten Platz bietet, deren Metier es ist, die ehrgeizigen IT-Vorhaben der Landesregierung tatkräftig als zentraler IT-Dienstleister des Landes Hessen zu unterstützen und erfolgreich umzusetzen. „Durch den verstärkten Einsatz moderner Informationstechnik sollen Abläufe in der öffentlichen Verwaltung verbessert und beschleunigt werden mit dem Ziel, Verwaltungsleistungen bürgerorientierter und effizienter anbieten zu können“, sagte Lemke. Die HZD-Mitarbeiter konnten aus teilweise veralteten und angemieteten Liegenschaften in moderne, für den Bedarf der Öffentlichen Verwaltung gezielt ausgestattete Büros ziehen. Ausschlaggebend war dabei auch die notwendige Zusammenführung von technischen Einheiten, was zu einem reibungsloseren Ablauf und damit Zeit- und Kosteneinsparungen für unsere Kunden führen wird.“

Die HZD-Computer-Experten sind im übrigen stolz darauf, dass ihre Vorreiterrolle auf dem Gebiet des „e-Governments“ auch auf Bundesebene anerkannt wurde. So nahm Staatssekretär Lemke bereits am vergangenen Freitag in Berlin den im Rahmen eines e-Government-Wettbewerbs für Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen ausgelobten Preis für die beste e-Government-Strategie in Deutschland für das Land Hessen entgegen.