Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Neue Liegeplätze für Container-Riesen

Mit einem feierlichen 1. Rammschlag beginnt heute der Ausbau der Kaimauer für den Liegeplatz 2 am HHLA Container Terminal Burchardkai. Mit dem Neubau vor der vorhandenen Kaistrecke schafft die Hamburg Port Authority (HPA) neue Liegeplätze für Container-Riesen und somit die Grundlage dafür, künftig den Umschlag auf der vorhandenen Terminalfläche zu verdoppeln.

.

Senator Gunnar Uldall, Präses der Behörde für Wirtschaft und Arbeit, Dr. Hans Peter Dücker, Geschäftsführer der Hamburg Port Authority (HPA), und Dr. Stefan Behn, Vorstandsmitglied der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) drückten gemeinsam auf den „roten Knopf“, um die Ramme in Gang zu setzen. Mit ihr werden zurzeit die Tragbohlen der Hauptwand des neuen Liegeplatzes gestellt und angerammt. Bis November 2008 soll das Kaimauerbauwerk am Liegeplatz 2 des HHLA Container Terminals Burchardkai (CTB) fertig sein.

„Der Ausbau der Liegeplätze für große Seeschiffe am HHLA Container Terminal Burchardkai ist ein wichtiger Meilenstein zum Ausbau des Hamburger Hafens“, betonte Gunnar Uldall, Senator für Wirtschaft und Arbeit, die Bedeutung der Baumaßnahme. Um die für das Jahr 2015 prognostizierte Umschlagmenge von rund 18 Millionen Standardcontainern bewältigen zu können, investieren Umschlagunternehmen und HPA derzeit in den Ausbau der Kapazitäten im Hamburger Hafen. Ziel der Hafenentwicklung ist es, Arbeitsplätze dauerhaft für Hamburg und die Metropolregion zu sichern.

„Wir freuen uns, dass mit dieser Maßnahme der HPA ein wesentlicher Beitrag zu dem ehrgeizigen Vorhaben der HHLA geleistet werden kann, den Terminal unter laufendem Betrieb auf die doppelte Kapazität auszubauen“, sagte Hans Peter Dücker, Geschäftsführer der Hamburg Port Authority (HPA). „Der Umschlagszuwachs der Ausbaumaßmaßnahme am Burchardkai entspricht fast der Gesamtkapazität des neu entstehenden Jade-Weser-Ports.“

Die neue Kaimauer wird von der HPA geplant, beauftragt und finanziert, die HHLA mietet diese dann an. Im westlichen Anschluss an den bereits ausgebauten Liegeplatz 1 am CTB werden bis zum Jahr 2012 drei erneuerte Liegeplätze auf einer Länge von insgesamt rund 1.100 Metern nacheinander in drei Ausbaustufen entstehen. Die Solltiefe der neuen Liegeplätze liegt bei NN -16,70 Meter.

Dr. Stefan Behn, Vorstandsmitglied der HHLA: „Unsere Kunden warten dringen auf diesen neuen Liegeplatz. Immer größere Schiffe mit immer mehr Containern für Hamburg brauchen Platz. Leistungsfähige Umschlaganlagen sind die Voraussetzung für die wettbewerbsfähige Abfertigung großer Containerschiffe.“

Die HHLA wird auf der neuen, verstärkten Kaimauer größere, leistungsfähigere Containerbrücken installieren. Insgesamt soll die Kapazität des HHLA Container Terminals Burchardkai auf der vorhandenen Fläche von 2,6 auf 5,2 Millionen Standardcontainer (TEU) verdoppelt werden. Dazu wurden auf dem Terminal bereits Packhallen demontiert und ein neuer Verladebahnhof gebaut. Zusätzlich wird das Containerlager vollständig neu organisiert. Die ersten Stapelkrane für das künftig automatisch betriebene Container-Blocklager werden derzeit aufgebaut und getestet. Für den gesamten Aus- und Umbau des CTB – der bei laufendem Betrieb stattfindet – investiert die HHLA rund 600 Millionen Euro. Dies ist ein Teil des größten Investitionsprogramms der Unternehmensgeschichte im Umfang von rund 1,2 Milliarden Euro für den Ausbau der Container-Umschlagkapazität von derzeit gut 5 auf rund 12 Millionen Standardcontainer.