Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

NCC baut die Energiezentralen für den Großflughafen

Die NCC Deutschland GmbH hat sich einen neuen Großauftrag gesichert: Als Generalunternehmer errichtet das Bauunternehmen in den nächsten eineinhalb Jahren die Gebäude für die Energieerzeugungsanlagen des künftigen Großflughafens Berlin Brandenburg International.

.

Auftraggeber ist der Energiedienstleister E.ON edis, der im Frühjahr dieses Jahres von den Flughafenbetreibern den Zuschlag für die Lieferung von ressourcenschonender und umweltverträglicher Energie auf Basis von Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlagen ab 2011 erhalten hat.

Der Vertrag zwischen NCC Deutschland und der E.ON edis AG ist nunmehr unter Dach und Fach. Die Baufeldübergabe, ein verwaltungstechnischer Akt, findet am heutigen Freitag, den 19. September, auf den für die Bauten vorgesehenen Sonderflächen des Flughafengeländes statt. In Kürze beginnt NCC hier mit den Erdarbeiten.

Bis Mitte Mai 2010 sollen die insgesamt drei Gebäudekomplexe fertig gestellt und an E.ON edis übergeben werden, so Hans Reuter, Leiter des Generalunternehmerbereichs bei NCC.
Der größte Bau wird dabei im Bereich des neuen Terminals errichtet, eine 118 Meter lange, 50 Meter breite und zehn Meter hohe Energiezentrale mit über 40.000 Kubikmeter Brutto-Rauminhalt. Ebenfalls im Terminalbereich baut NCC darüber hinaus auf einer Fläche von 61 mal 18 Metern die 15 Meter hohe Notstromzentrale. Eine weitere, mit 42 Metern Länge, 21 Metern Breite und sieben Metern Höhe etwas kleinere Energiezentrale entsteht im Westabschnitt des Airport-Areals.