Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

MyZeil sucht Käufer und bekommt Zuwachs

MyZeil

Das Frankfurter Einkaufszentrum MyZeil steht zusammen mit den umgebenden Hochhäusern, dem sogenannten Palais Quartier, weiter zum Verkauf. Wie bereits Mitte des Monats bekannt wurde, will sich die niederländische Rabo-Bank von dem aus vier Immobilien bestehenden Gebäudekomplex trennen, der auf dem ehemaligen Post-Areal errichtet wurde. Dazu gehören neben dem das Einkaufszentrum MyZeil die Hochhäuser Nextower, der Hotelturm Jumeirah Frankfurt und das Palais Thurn und Taxis. Damit ist ein großer Immobilienbrocken auf dem Markt, der einem Bericht der Frankfurter Neue Presse nur als Paket verkauft werden soll. Der Wert des Komplexes wird in Branchenkreisen auf etwa eine Milliarde Euro beziffert. Jones Lang LaSalle ist mit dem Verkauf des Palais-Quartier beauftragt [Palais Quartier steht vor Verkauf].

.

Das Einkaufszentrum MyZeil gilt in Branchenkreisen als durchaus als renditeträchtige Investition. Zu einem zufriedenstellenden Vermietungsstand trug auch die Neuansiedlung der internationalen Modekette Superdry bei, die ab Spätherbst dieses Jahres mit einem eigenen Store im Frankfurter Multi-Marken-Center vertreten sein wird. Im ersten Obergeschoss wird dann auf rund 700 m² das Sortiment der britischen Marke angeboten. Insgesamt ist die Kundenfrequenz im MyZeil im letzten Jahr um 15 Prozent gestiegen. Der Hotelturm Jumeirah Frankfurt ist ebenfalls langfristig vermietet. Probleme bereitet vorwiegend die Vermietung des Büroturms Nextower mit insgesamt 48.000 m² Fläche, in dem bisher nur wenige Etagen belegt sind. Außerdem zählt das ehemalige Rundschau-Areal zum Ensemble, das für den Bau von Büroflächen, Einzelhandelsimmobilien und Wohnungen genutzt werden könnte. Für gute Vermarktungschancen des Palais Quartiers spricht neben der Lage in der Frankfurter City auch die derzeitige Marktlage und das Investoreninteresse.