Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Münster: Erster Spatenstich für neue Produktion

Die Jentschura International GmbH, weltweit agierender Hersteller von basischen Körperpflegeprodukten mit Hauptsitz in Münster, errichtet auf ihrem 12.300 m² großen Grundstück an der Otto-Hahn-Straße 26 ein modernes und architektonisch ansprechendes neues Produktionsgebäude. In Zusammenhang mit der räumlichen Expansion wächst die Zahl der Angestellten beim Marktführer auf rund 100. Im Dezember dieses Jahres wird der Neubau fertiggestellt.

.

Dr. h. c. Peter Jentschura, Roland Jentschura (beide Jentschura International GmbH), Dr. Thomas Robbers, Dieter Schewetzky (beide Wirtschaftsförderung Münster GmbH), Guido Hoff, Christoph Behr (beide Industriebau Hoff und Partner GmbH, Gronau) und Dieter Kötter (Münster) griffen am 18. Juni zusammen mit Simone Alt sowie Jochen Drees (beide Sparkasse Münsterland Ost) zum Spaten, um den symbolischen Startschuss für den Neubau zu geben.

"Mit dem neuen Betriebsgebäude schaffen wir die Voraussetzungen, um mit unserem Unternehmen auch weiterhin auf Wachstumskurs zu bleiben", sagt Dr. h. c. Jentschura. Bis zu 25 neue Arbeitsplätze entstehen in Verbindung mit der Produktionsverlagerung von Münster-Albachten in den benachbarten Stadtteil Roxel.

Auf zirka 2.430 m² Nettogrundfläche entsteht bis Ende des Jahres ein zweistöckiger Stahlbetonbau aus der Feder der Gronauer Industriebaufirma Hoff und Partner GmbH. Der Halle wird zudem ein eingeschossiger Sozial- und Verwaltungstrakt angegliedert. Das Grundstück hat Jentschura International Ende vergangenen Jahres aus dem Flächenbestand der Wirtschaftsförderung Münster GmbH (WFM) erworben.

Der Neubau ist für die Jentschura International ein deutliches Bekenntnis zum attraktiven Wirtschaftsstandort Münster. Das Areal erfüllt infrastrukturelle Voraussetzungen, wie die Nähe zu den Bundesautobahnen A1 und A43, und bietet darüber hinaus genügend Raum für zukünftige Erweiterungen.