Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Münchner Logistikmarkt gewinnt wieder an Fahrt

Der Münchner Industrie- und Logistikmarkt konnte nach einem soliden Start ins neue Jahr weiterhin an Fahrt gewinnen und generierte ohne die Berücksichtigung von Eigennutzern sowie anteiliger Büro- und Sozialflächen nach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens Colliers International einen zufriedenstellenden Vermietungsumsatz von 113.000 m². Damit liegt das Ergebnis satte 43 Prozent über dem Vorjahreswert.

.
Wir informieren Sie per
E-Mail sobald es Neuigkeiten zu Ihrem Thema gibt.
Colliers International Deutschland Holding GmbH
Kirchheim
München

Insgesamt 49 Mietvertragsabschlüsse, und damit 20 Abschlüsse mehr als noch im Jahr zuvor, wurden in den letzten sechs Monaten abgeschlossen. Die durchschnittliche Flächengröße verringerte sich von 2.700 m² in 2015 auf circa 2.300 m². Besonders Flächen mit einer Größe von 1.001 bis 3.000 m² lagen im Fokus der Nutzer. Während es im Jahr zuvor noch 21 Prozent waren, entfiel auf dieses Flächensegment aktuell rund 36 Prozent des gesamten Vermietungsumsatzes. Mietverträge über 5.001 m² erreichten einen Anteil von 31 Prozent. Ihr Anteil sank um 30 Prozent, was auf das fehlende Angebot an neuen und kurzfristig am Markt verfügbaren Flächen zurückzuführen ist. Den größten Abschluss erzielte der Elektronikteileanbieter TTI Europe durch die Anmietung von circa 15.000 m² Logistikfläche in Maisach-Gernlinden. Der Onlinehändler mytheresa.com schloss im März einen Mietvertrag über 14.000 m² in Kirchheim, nordöstlich von München, ab.

Die Nachfrage nach Flächen kam vor allem von Nutzern aus dem Bereich Logistik und Automotiv. Sie bildeten mit einer Vermietungsleistung von fast 30 Prozent die größte Nachfragegruppe, gefolgt von Handelsunternehmen die rund 23 Prozent des Umsatzes ausmachten.

Anmietungen im Münchner Umland erreichten zum Halbjahr einen Umsatz von fast 64 Prozent (+ 3 Prozent) bzw. rund 72.000 m². Mehr als die Hälfte davon entfiel auf das Umlandgebiet Nord-Ost, das die Achse zwischen Stadtgebiet und Flughafen bildet. Unterdessen erhöhten sich die Vermietungen im Stadtgebiet von 11 Prozent auf aktuell 33 Prozent. Dies ist vor allem auf die steigende Bedeutung der kleinteiligen innerstädtischen Logistik zurückzuführen, die von Trends wie der Same-Day- oder in einigen Fällen sogar von der Same-Hour-Delivery angetrieben werden. Insgesamt 20 Mietverträge mit einer Gesamtfläche von fast 37.000 m² wurden innerhalb der Münchner Stadtgrenze erzielt. Dazu zählt unter anderem der Abschluss des Baustoffhändlers Saint-Gobain, der Mitte 2017 rund 4.100 Hallen-, 1.600 Büro- und 11.500 m² Freifläche im südöstlichen Stadtgebiet von der Aurelis Real Estate belegen wird.

„Vor allem im südlichen Halbkreis um München herrscht ein akuter Mangel an Industrie- und Logistikflächen. Auch wenn der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um mehr als 30.000 m² zugenommen hat und die Nachfrage nach Flächen gleichbleibend gut ist, ist weiterhin eine deutliche Anspannung auf dem Markt spürbar. Die hohe Nachfrage am Markt kann nicht voll bedient werden und speziell in den mittleren Flächensegmenten stehen kurzfristig kaum Bestandsflächen zur Verfügung. Darüber hinaus treibt der Flächenmangel auf dem Markt die Angebotsmieten für Bestandsimmobilien weiter in die Höhe“, so Kurt Zauner, Associate Director für Industrie- und Logistikimmobilien bei Colliers International.

Münchens Industrie- und Logistikflächen bleiben die am teuersten in ganz Deutschland. Der Mietpreis stieg aufgrund der fehlenden Versorgung durch Neubauflächen erneut an. Während die Spitzenmiete für Neubauobjekte im Umland zu Beginn des Jahres noch bei 6,75 Euro/m² lag, können aktuell Spitzenmietpreise bis 6,85 Euro/m² erzielt werden. Die Durchschnittsmiete stieg ebenfalls um 10 Cent an und liegt aktuell nun bei 6,10 Euro/m².

„Mieter müssen bei ihrer Suche nach Flächen weiterhin zu Kompromissen bereit sein und entsprechend tief in die Tasche greifen. Durch Verkäufe von ehemaligen Eigennutzerimmobilien an Entwickler ist jedoch etwas mehr Angebot am Markt entstanden, sodass in den letzten Monaten einige kleinteilige Vermietungen realisiert wurden und zu dem zufriedenstellenden Halbjahresergebnis beitrugen. Neue großvolumige Projektentwicklungen würde der Markt durchaus vertragen und die Vermietungsleistung in München weiter antreiben. Wir stehen dem weiteren Jahresverlauf aufgrund der Entwicklung zum Halbjahr positiv gegenüber. Das Vorjahresergebnis von 202.000 m² kann unserer Meinung nach durchaus übertroffen werden“, so Samuel Recca, Associate Director bei Colliers International, abschließend.