Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Münchener Büromarkt startet robust ins Jahr 2011

Der Büromarkt München ist stabil in das Jahr 2011 gestartet und hat damit das gesunde Niveau des letzten Quartals 2010 bestätigt. Das ist das Ergebnis des Updates Q1 zum Büromarktbericht München des Bankhauses Ellwanger & Geiger.

.

Der Flächenumsatz lag im ersten Quartal bei rund 147.300 m² und damit nur 3,3 Prozent unter dem Umsatz des letzten Quartals von 2010. Die Durchschnittsmiete blieb mit 14 Euro pro m² etwas unter dem Vorquartalswert zurück. „Das ist nicht zuletzt auch darauf zurückzuführen, dass sämtliche Großvermietungen deutlich unter 20 Euro pro m² abgeschlossen wurden“, erkärt Alexander Zigan, Leiter Bürovermietung und Einzelhandel München von Ellwanger & Geiger. Die Spitzenmiete stieg hingegen um rund zwei Prozent auf nun 28,60 Euro pro m² – Tendenz weiter steigend. Erwartungsgemäß wurden diese Spitzenmieten in der Münchner Innenstadt erzielt.

Der Leerstand erhöhte sich in den ersten drei Monaten in geringem Umfang von 8,3 auf 8,4 Prozent. Analog zum Vorjahr wurde annähernd die Hälfte des Flächenumsatzes (48 Prozent) innerhalb des Mittleren Rings abgeschlossen. 28 Prozent entfallen auf das restliche Stadtgebiet und 24 Prozent auf das Münchner Umland.

Die stärksten Nachfrager waren mit Abstand die sonstigen Dienstleistungsunternehmen, gefolgt von Kanzleien/Beratungsgesellschaften, der Industrie sowie Bau- und Immobilienunternehmen. Über die Hälfte des Flächenumsatzes (51 Prozent) entfiel auf Verträge unter 1.000 m².

„Mietinteressenten in der Münchner Innenstadt werden künftig wieder verstärkt Kompromisse im Hinblick auf Ausstattungskriterien oder Lage eingehen müssen, oder wieder etwas tiefer in die Tasche für das Wunschobjekt greifen“, sagt Zigan. „Mit ca. 70.000 m² Leerstand sowie einigen wenigen exklusiven Projektentwicklungen ist das Angebot im Zentrum gerade im vier- und fünfstelligen Quadratmeterbereich sehr begrenzt.“