Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

MPC Capital schüttet nach Immobilienverkauf über 450 Millionen an Anleger aus

MPC Capital hat den Verkauf des Holland-Immobilienpakets zum Preis von fast 1 Milliarde Euro am 20. Dezember 2006 mit dem so genannten „Closing“, der Eigentumsübertragung und der Kaufpreiszahlung, erfolgreich abgeschlossen. Die Ausschüttungen für die über 17.000 Anleger aus insgesamt 27 geschlossenen Immobilienfonds beziffern sich auf mehr als 450 Millionen Euro. Die ersten Abschlagszahlungen an die Anleger sollen bereits im Januar erfolgen. Die Fonds haben einen durchschnittlichen Vermögenszuwachs von rund 8 Prozent pro Jahr vor Steuern erwirtschaftet. Die durchschnittliche Laufzeit der Fonds betrug 6,7 Jahre.

.

Das „Closing“ erforderte nach dem so genannten „Signing“, also der Unterzeichnung des Kaufvertrags, die Koordination eines sehr vielschichtigen Prozesses, da 99 Immobilien aus 27 Fonds mit insgesamt 17.000 Anlegern in die Transaktion involviert sind. Im Rahmen der Abwicklung wurden unter anderem die Rückführung sämtlicher Darlehen der einzelnen Objekte vorbereitet, Vorfälligkeiten geklärt und die Tilgungsbedingungen mit den kreditgebenden Banken und beteiligten Notaren ausgehandelt. Darüber hinaus galt es, alle Buchhaltungsdaten jeder einzelnen Immobilie zum Stichtag der Übergabe genau voneinander abzugrenzen und zu erwartende Positionen bis zur Liquidition der Gesellschaft zu budgetieren. „Aufgrund der Komplexität der gesamten Transaktion ist auch die Abwicklung mit einem sehr hohen administrativen Aufwand verbunden. Alle beteiligten Fonds und Immobilien mussten spezifisch behandelt werden.“, sagt Dr. Ali Arnaout, Geschäftsführer der MPC Real Estate Consulting GmbH.

Nach Tilgung der Hypothekendarlehen der Fondsgesellschaften und Abzug aller Kosten steht ein zur Auszahlung anstehender Betrag von über 450 Millionen Euro über alle Fonds fest. Die Einzelsummen fließen auf 27 eigens eingerichtete Mittelverwenderkonten und stehen dann zur Ausschüttung bereit. Die Anleger erhalten begleitend von der Treuhandgesellschaft eine detaillierte Kapitalrückflussrechnung ihres Fonds. MPC Capital geht davon aus, dass die für Januar avisierten ersten Abschlagszahlungen bis zu 80 Prozent der Gesamtsumme betragen werden. Die Ausschüttung der Restsumme und die endgültige Liquidation der einzelnen Fondsgesellschaften ist innerhalb des kommenden Jahres geplant.

Mit dem Paketverkauf wurde nach Ansicht von MPC Capital ein sich bietendes Zeitfenster für den Verkauf von Immobilien in Holland optimal genutzt. Mit der Erholung der dortigen Wirtschaft nimmt in Folge auch der Immobilienmarkt wieder an Fahrt auf. In Kombination mit dem derzeit noch günstigen Zinsniveau bot sich eine besonders gute Marktsituation für den Verkauf an internationale Großinvestoren.

Käufer des Immobilienpakets mit einer Gesamtfläche von mehr als 500.000 m² ist das auf internationale Immobilieninvestments spezialisierte Unternehmen Breevast B. V. Für die Abwicklung des für den bestmöglichen Verkauf erforderlichen aufwändigen Bieterverfahrens hatte MPC Capital eigens eine Projektgesellschaft in den Niederlanden gegründet. Die MPC Münchmeyer Petersen Real Estate Services hat die Projektvorbereitung, -durchführung und -nachbereitung übernommen. Der Kaufvertrag wurde am 27. Oktober 2006 unterzeichnet.