Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Mobile Anwendungen - Dortmund setzt Maßstäbe

Das dortmund-project startet in diesem Monat die Initiative "Mobile Stadt Dortmund". Ziel ist es, die Entwicklung
von Lösungen im Bereich des Mobile Business weiter voranzutreiben. Um potenziellen Anwendern einen Überblick über die in Dortmund ansässigen Mobile-Business-Anbieter und ihre Produkte zu verschaffen, werden diese derzeit in einer Umfrage erhoben.

.

Fahrpläne und Veranstaltungskalender mit dem Handy abrufen, Flüge per Pocket-PC buchen - mobilen Anwendungen gehört die Zukunft. In Dortmund ist die Zahl der IT-Unternehmen, die sich auf das so genannte Mobile Business spezialisiert haben, gerade in den letzten Jahren rasant gestiegen. Und damit auch die Zahl der unterschiedlichen Anwendungen, die hier in diesem Bereich entwickelt werden.

Diese Tatsache nimmt das dortmund-project auf und startet mit "Mobile Stadt Dortmund" eine Initiative, die die Entwicklungen im Bereich Mobile Business in Dortmund gezielt fördert. So wurde eine Hochschul- und Gründungsinitiative ins Leben gerufen, die sich mit Gründungvorhaben und mit universitären Aktivitäten in diesem Feld befasst. Des Weiteren wurde eine Technologie- und Mittelstandsoffensive entwickelt, deren Basis ein umfassender Kompetenzkatalog darstellt. In diesem werden die mobilen Lösungen der Dortmunder Unternehmen beschrieben und als Printkatalog sowie in einer Internetdatenbank Anwendern zur Verfügung gestellt. In einem weiteren Schritt werden die in dem Katalog aufgeführten Firmen ihre Anwendungen zielgruppenspezifisch auf der ProfIT Messe im November vorstellen - darunter zum Beispiel mobile Zeiterfassungslösungen für das Handwerk. Bereits im Sommer 2005 hatte Dortmund mit dem Start seines Mobilportals "mobile.dortmund.de" als erste Stadt Deutschlands Services wie Veranstaltungskalender, Behördenwegweiser, den Fahrplan des öffentlichen Personennahverkehrs, den Flugplan des Dortmunder Airport und das Parkleitsystem aufs Handy gebracht.

Um potenziellen Anwendern eine bessere Übersicht über die in Dortmund ansässigen M-Business-Unternehmen und ihre Produkte und Dienstleistungen zu geben, stellt das dortmund-project in den kommenden Wochen den Kompetenzkatalog zusammen. Gemeinsam mit der ECC GmbH werden in einem ersten Schritt die Unternehmensdaten erhoben. Zu diesem Zweck schreibt das dortmund-project die IT-Firmen an. Die Unternehmen können mit den in dem Schreiben genannten Zugangsberechtigungen unter der Webadresse www.ecc-gmbh.de/umfrage ihr Firmenprofil eintragen. Die Erhebung soll bis zum 28. April abgeschlossen sein und ist für die Unternehmen kostenlos. Interessierte Unternehmen aus Dortmund, die bis zum 13. April 2006 keine Unterlagen erhalten haben, können sich mit der ECC GmbH per E-Mail (umfrage@ecc-gmbh.de) in Verbindung setzen. Die notwendigen Unterlagen und Zugangsdaten werden ihnen dann umgehend zugestellt. Das dortmund-project ist die Standortinitiative für das neue Dortmund. Seit 2000 bündelt es mit breiter Akzeptanz die Kräfte aus Stadt, Wirtschaft und Wissenschaft in einem einzigartigen Netzwerk. Ziel ist, die Entwicklung der Stadt zu einem führenden Technologie- und Wirtschaftsstandort in Europa dauerhaft voranzutreiben. Prägend ist der methodische Ansatz: schnell agieren, investieren, selbst tragende Systeme aufbauen sowie Themen und Prozesse konzentrieren. Das Projekt, in einzelnen Teilprojekten durch EU-Fördermittel unterstützt, fokussiert sich auf die Zukunftsbranchen Informationstechnologien, Logistik, Mikro-/Nanotechnologie und Biomedizin. Das dortmund-project ist ein Teil der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Fotos: http:/7www.photocase.de, Stadt Dortmund