Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Mit dem IKBB auf der MIPIM in Cannes

Das Internationale Kongresszentrum Bundeshaus Bonn (IKBB) stand im Mittelpunkt des Interesses auf der MIPIM, der internationalen Immobilien- messe MIPIM, die am 17. März in Cannes zu Ende ging. Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann präsentierte gemeinsam mit Man Ki Kim, dem Geschäftsführer der UN Congress Center Bonn GmbH, das auf 140 Mio Euro veranschlagte Projekt vor zahlreichen Vertretern der nationalen und internationalen Immobilienwirtschaft. Weiteres großes Bauvorhaben sind die Oval Offices an der Museumsmeile. Die Region Bonn war gemeinsam mit Köln zum zwölften Mal in Cannes dabei und findet inzwischen als attraktiver Immobilienstandort zunehmend Aufmerksamkeit.

.

Bei einem gemeinsamen Empfang hoben Oberbürgermeister Fritz Schramma für Köln und Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann für Bonn die Vorzüge ihrer Städte und der Region hervor. Wie “Forbes Global 2000” im letzten Jahr festgestellt hat, ist Bonn hinter München und Düsseldorf die Stadt mit der dritthöchsten Börsenkapitalisierung in Deutschland. Der Deutschlandreport 2006 von Sireo setzt Bonn auf Platz 1 für Immobilien- investitionen. Frau Dieckmann verwies außerdem auf die bis 2020 wachsende Bevölkerung Bonns und ermunterte Investoren zum Wohnungs- bau am Rhein. Der Kölner Oberbürgermeister stellte zwei neue Projekte vor, darunter das Weltstadthaus, mit dem sich die Stadt um den MIPIM-Award bewirbt.

Erst am Montag, 13. März, hatte die Stadt Bonn den IKBB-Vertrag mit SMI Hyundai unterzeichnet. Das Koreanische-Amerikanische Unternehmen, das die Tochter “UN Congress Center Bonn GmbH” gegründet hat, wird das IKBB als Investor auch selbst errichten und betreiben. Tagungen bis zu 5000 Teilnehmern soll das künftige Kongresszentrum rund um den ehemaligen Plenarsaal des Deutschen Bundestages beherbergen können; damit sind dann auch die großen Vertragsstaatenkonferenzen der Vereinten Nationen am Standort Bonn möglich. Zu dem Komplex wird auch ein 350-Betten-Hotel sowie eine Ladenzeile gehören. Auch ein Business Center ist geplant.