Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Dreischeibenhaus gewinnt MIPIM Award

Die Bandbreite der Projekte war enorm. 40 Finalisten gingen ins Rennen, 11 konnten nun heute Abend die Korken knallen lassen. Besonders erfreulich: Ein MIPIM Award geht nach Deutschland. Das Düsseldorfer Dreischeibenhaus gewann in der Kategorie „Bestes Refurbishment“.

.

Ganze 40 Finalisten für die diesjährigen MIPIM-Awards stellte Jury-Präsidentin Barbara Knoflach, CEO der SEB Asset Management, im Januar vor. Mit Anwärtern aus 22 Ländern (gegenüber 16 im Vorjahr) war das Feld der Kandidaten für die MIPIM-Awards diesmal noch internationaler geworden. Aber die zur Wahl stehenden Projekte werden nicht nur immer internationaler, sie werden auch immer grüner. Nachhaltigkeit hat sich mittlerweile fest als Standard etabliert und die Neubauten wetteifern darum, auch bei den Umweltgesichtspunkten an der Spitze zu stehen.

In der „nachhaltigen“ Kategorie „Innovativstes ökologisches Gebäude“ ging das australische One Central Park als Gewinner hervor und setzte sich damit auch gegen die Deka-Büroimmobilie „The Edge“ in Amsterdam durch, die aus ökologischer Sicht große Chancen hatte. Die vom Entwickler OVG Real Estate errichtete 40.000 m² Immobilie, die dem offenen Immobilienfonds Deka-ImmobilienGlobal gehört, erhielt im Dezember die BREEAM-Nachhaltigkeitsbewertung „herausragend“ mit dem höchsten jemals erzielten Rating von 98,36 Prozent. Damit hat „The Edge“ das „One Embankment Place“ in London als das nachhaltigste BREEAM-Gebäude der Welt abgelöst.



Aber auch der Gewinner in der Kategorie „Bestes Refurbishment“, das Dreischeibenhaus, ist ein gelungenes Beispiel für die grüne Revolution. Die Revitalisierung des Dreischeibenhauses erfolgte nach Plänen des Düsseldorfer Büros HPP Architekten [Dreischeibenhaus gewinnt MIPIM Award] mit besonderem Schwerpunkt auf Fassade, Gebäudetechnik und Innenausbau; eine LEED-Zertifizierung in Gold-Standard soll folgen. Rund 250 Millionen haben sich die Investoren Momeni Immobilien und Black Horse Investment die Komplettsanierung des deutschlandweit berühmten Hochhauses kosten lassen, das nach dem Abschluss der Umbauarbeiten Ende Januar feierlich eingeweiht wurde. Und heute Abend gab es dann auch noch den MIPIM Award oben drauf.


MIPIM Award - Preisverleihung Dreischeibenhaus

Ebenfalls „grün“ und mit einem Award in der Kategorie „Bestes Shopping Center“ im Gepäck, fährt das Team der Markthalle Rotterdam nach Hause. Die Halle ist eine Mischung aus Markt, Läden und Gastronomie auf einer 120 mal 70 Meter großen Grundfläche, in deren elftem Stock man auch noch Wohnen kann. Das gesamte Gebäude wird mit Fernwärme beheizt und unter der Markthalle befindet sich ein Wärmespeicher, der sogar Gebäude in der Umgebung mit Energie versorgt. Die Klimaregulierung im Innenraum erfolgt auf natürlichem Weg: Über Öffnungen unter der Glasfassade ist für eine ständige Zufuhr von Frischluft gesorgt. Die Luft steigt dann nach oben und zieht durch die Schächte in der Decke wieder nach draußen ab. Zudem müssen sich die Mieter der Marktstände in einem „grünen Mietvertrag“ verpflichten, den Wasser- und Energieverbrauch sowie die Abfallmenge zu begrenzen sowie auf gesundheitsverträgliche Baumaterialien zu achten.

Zu den weiteren Gewinnern gehören zudem:

“Beste Hotel- und Tourismusanlage„
Center Parcs Woburn Forest
Bedfordshire, United Kingdom
Architect: Holder Mathias
Developer: Center Parcs
Other: WTI, Schletterer, Edmond Shipway, PBA

Bester Industrie- und Logistikkomplex
Würth Svenska AB
Örebro, Sweden
Architect: White
Developer: Würth Svenska AB

Bester Büro- und Geschäftskomplex
Selcuk Ecza HQ
Istanbul, Turkey
Architect: Tabanlioglu Architects: Melkan Gürsel & Murat Tabanlioglu
Developer: Selcuk Ecza Holding

Bestes Wohnprojekt
Krøyers Plads I
Copenhagen, Denmark
Architect: Vilhelm Lauritzen Architects & COBE Architects
Developer: NCC Bolig A/S

Bestes Stadterneuerungsprojekt
Boulevard Euromediterranée – Marseille's new waterfront
Marseille, France
Architect: Ateliers Lion – Ilex – Kern et Associés
Developer: Euromediterranée

Bestes Zukunftsprojekt
Cité musicale départementale de l'Ile Seguin
Boulogne-Billancourt, France
Architect: Shigeru Ban Architects Europe – Agence Jean de Gastines Architectes
Developer: Bouygues Bâtiment Ile-de-France
Other: OFI InfraVia – Sodexo – TF1

Bestes Mega-Zukunftsprojekt
New North Zealand Hospital
Hilleroed, Denmark
Architect: Herzog & de Meuron + Vilhelm Lauritzen Architects
Developer: The Project Organization “New North Zealand Hospital“
Client : Capital Region of Denmark

Außerdem ging der Special Jury Award an den Queen Elizabeth Olympic Park in London. Die Jury 2015 setzte sich aus

• Elzbieta Bienkowska, European Commissioner for Internal Market, Industry, Entrepreneurship and SMEs, European Commission (Polen)
• Louise Brooke Smith, President, RICS (Großbritannien)
• Madeleine Cosgrave, Senior Vice President, Real Estate, GIC Real Estate (Großbritannien)
• Serge Fautre, Chief Executive Officer, AG Real Estate (Belgien)
• Paolo Gencarelli, Head of Group Real Estate, UniCredit Group (Italien)
• Frank Khoo, Global Head of Asia, AXA Real Estate (Singapur)
• Kengo Kuma, Fondateur et Architecte, Kengo Kuma & Associates (Japan)
• Sergei Kuznetsov, Chief Architect, Moskau (Russland)
• Dominique Perrault, Fondateur et Architecte, Dominique Perrault Architecture (Frankreich)
• Olof Zetterberg, Chief Executive Officer, Stockholm Business Region (Schweden)