Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Milaneo startet ohne Primark

Im April will Milaneo-Betreiber ECE die Mieter für das neue Stuttgarter Einkaufszentrum bekannt geben. Schon jetzt sickerten ein paar Namen durch. Laut Bericht der Stuttgarter Nachrichten wird Tegut seine erste Filiale in Stuttgart im Milaneo eröffnen. Der Buchhändler Osiander plant eine Niederlassung im neuen Shoppingcenter mit 500 m² Verkaufsfläche, zudem werden Verhandlungen mit dem VfB Stuttgart über einen Fanshop geführt. Weitere Frequenzbringer werden voraussichtlich der Media Markt, C&A, Intersport, H&M, dm und Zara sein. Die zuvor angekündigten Ankermieter Apple und Primark ziehen laut aktuellen Informationen nun doch nicht ins Milaneo ein.

.
Wir informieren Sie per
E-Mail sobald es Neuigkeiten zu Ihrem Thema gibt.
ECE Projektmanagement GmbH. & Co. KG
Milaneo
Stuttgart
Gerber

Ein Primark-Sprecher dementierte Pläne für die baden-württembergische Landeshauptstadt, und auch der US-Elektronikkonzern Apple hat sich wieder zurückgezogen. „Einen Apple-Store wird es im Milaneo nicht geben“, sagte ECE-Sprecher Christian Stamerjohanns. Bereits im Januar wurde bekannt, dass der US-Konzern eine Ansiedlung in der Stuttgarter Königsstraße ins Auge gefasst hat [Der Apfel will nach Stuttgart].

Die Hamburger ECE ist Bauherr des Milaneo und investiert rund 550 Millionen Euro in das Shoppingcenter mit 43.000 m² Fläche, dessen Eröffnung im Herbst 2014 stattfinden soll. Zeitgleich soll auch das konkurrierende Einkaufszentrum Gerber mit 25.000 m² Verkaufsfläche an den Start gehen. Beide Projekte werden für die Stadt Stuttgart einen umfassenden Wandel des Einzelhandels auslösen und sind deshalb nach wie vor sehr umstritten. Einerseits werden die neuen Shoppingtempel den Nachfrageüberhang nach Verkaufsflächen bedienen können, fraglich ist jedoch, ob der kleinteilige Einzelhandel der Innenstadt von dem neuen Angebot profitiert oder mit massiven Umsatzeinbußen rechnen muss.