Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Metro Group weiter auf Wachstumskurs

Die Metro Group hat im dritten Quartal 2006 ihren Wachstumskurs fortgesetzt. Der Konzernumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,3 Prozent auf 14,1 Mrd. Euro. Bereinigt um Wechselkurseffekte betrug der Zuwachs 6,6 Prozent und lag damit über dem Wachstum im ersten Halbjahr 2006. Ungebrochen stark entwickelte sich das Auslandsgeschäft mit einem Umsatzplus von 11,9 Prozent. Der Auslandsanteil am Gesamtumsatz erzielte damit den Rekordwert von 57,4 Prozent. Die Umsätze in Deutschland erreichten mit 6,0 Mrd. Euro nahezu das Niveau des Vorjahres. Das EBIT der Vertriebslinien stieg um 9,7 Prozent auf 259 Mio. Euro.

.

„Wir haben im dritten Quartal unser Wachstum unverändert fortgesetzt“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Metro Group, Dr. Hans-Joachim Körber, bei der Vorlage der Geschäftszahlen. „Die Metro Group befindet sich weiter auf Erfolgskurs. Die Internationalisierung des Unternehmens trägt maßgeblich zu dem unvermindert hohen und dynamischen Wachstum bei. Dies zeigt auch die Geschäftsentwicklung in den vergangenen drei Monaten. Der bisherige Geschäftsverlauf erlaubt es uns, unsere zu Jahresanfang gegebene Wachstumsprognose von 4 bis 6 Prozent auf rund 6 Prozent zu konkretisieren.“

Auf den herausfordernden westeuropäischen Märkten hat die Metro Group die Wachstumsdynamik des ersten Halbjahres weiter steigern können. Das Unternehmen erzielte hier im dritten Quartal ein Umsatzplus von 9,2 Prozent. In Osteuropa stiegen die Umsatzerlöse um 15,5 Prozent, währungsbereinigt um 16,6 Prozent. Auch in der Region Asien/Afrika hat die Metro Group den bereits im ersten Halbjahr erreichten Umsatzzuwachs nochmals gesteigert. Für das dritte Quartal weist das Unternehmen in dieser Region ein Umsatzplus von 17,9 Prozent aus (währungsbereinigt 21,7 Prozent).

Auf dem Inlandsmarkt erreichte der Umsatz mit 6,0 Mrd. Euro nahezu das Niveau des Vorjahreszeitraums. Dabei konnte die witterungsbedingt verhaltene Geschäftslage im Juli durch eine verbesserte Geschäftsentwicklung im weiteren Verlauf des Quartals ausgeglichen werden.

Der insgesamt positive Geschäftsverlauf im dritten Quartal spiegelt sich auch im Ergebnis wider. Das EBITDA lag im 3. Quartal 2006 bei 574 Mio. nach 553 Mio. Euro in Q3 2005. Das betriebliche Ergebnis EBIT der Vertriebslinien stieg um 9,7% von 236 Mio. Euro auf 259 Mio. Euro. Das EBIT der Metro Group erhöhte sich von 269 Mio. Euro auf 281 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie (EPS) aus fortgeführten Aktivitäten lag bei 0,25 Euro und blieb damit unter dem Vorjahreswert von 0,36 Euro. Der höhere Wert im dritten Quartal 2005 beruhte auf Sondereffekten im Zuge des Verkaufs von Anteilen am Payback-Betreiber Loyalty Partner.

Die Vertriebslinien der Metro Group waren Ende September 2006 in 30 Ländern vertreten; insgesamt war das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt an 2.219 Standorten tätig. Im Berichtszeitraum wurden 16 Märkte neu eröffnet, davon jeweils sieben durch Metro Cash & Carry sowie Media Markt und Saturn.

Metro Cash & Carry wächst nachhaltig im internationalen Geschäft
Metro Cash & Carry übertraf das bereits hohe Vorjahresniveau nochmals und steigerte den Umsatz im dritten Quartal 2006 um 6,2 Prozent auf 7,3 Mrd. Euro. Als stärkster Wachstumstreiber erwies sich erneut das Auslandsgeschäft mit einem auf 81,5 Prozent gestiegenen Anteil am Gesamtumsatz.

Weiterhin zweistellige prozentuale Zuwächse erzielte Metro Cash & Carry in Osteuropa und Asien. In Osteuropa nahm der Umsatz um 13,1 Prozent zu. Das stärkste Wachstum verzeichnete Metro Cash & Carry dabei in Russland, Rumänien und der Ukraine. Auch auf den asiatischen Märkten, insbesondere in China, setzte die Vertriebslinie ihren Wachstumskurs mit einem signifikanten Umsatzplus von 19,6 Prozent fort.

Im wettbewerbsintensiven westeuropäischen Markt wuchs Metro Cash & Carry im dritten Quartal insgesamt um 3,1 Prozent. Besonders dynamisch entwickelte sich das Geschäft in Frankreich und Spanien. In Deutschland war die Umsatzentwicklung mit -1,1 Prozent leicht rückläufig.

Das EBIT konnte Metro Cash & Carry um 9,7 Prozent auf 186 Mio. Euro steigern. Am Ende des Quartals war die Vertriebslinie mit 561 Großhandelsmärkten in 28 Ländern vertreten.

Real treibt Auslandsgeschäft voran – Deutschland stabilisiert sich weiter
Der Umsatz der Vertriebslinie Real stieg um 1,2 Prozent auf 2,4 Mrd. Euro. Sehr dynamisch entwickelte sich das Unternehmen dabei in Osteuropa mit einem Umsatzplus von 24,4 Prozent. Zu diesem Wachstum trugen auch die neu eröffneten Märkte in Russland und Rumänien bei. Im Zuge der fortgesetzten selektiven internationalen Expansion der Vertriebslinie ist der Anteil des Auslandsgeschäfts am Gesamtumsatz von 10,0 auf 12,3 Prozent gestiegen.

In Deutschland erwirtschaftete Real einen Umsatz in Höhe von 2,1 Mrd. Euro, der damit flächenbereinigt um 0,5 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres blieb. Insgesamt zeigt der Geschäftsverlauf der Vertriebslinie, dass sich das Unternehmen im dritten Quartal im Inlandsgeschäft weiter stabilisiert hat. Die Geschäftsentwicklung war in den vergangenen drei Monaten besser als im ersten Halbjahr 2006.

Im Juli 2006 hat die Metro Group mit dem Erwerb der SB-Warenhauskette Géant in Polen und von Wal-Mart Deutschland einen wichtigen Schritt zum Ausbau der Marktposition von Real getätigt. Beide Akquisitionen werden zu erheblichen Synergieeffekten führen. Sie sind von den zuständigen Kartellbehörden ohne Einschränkungen genehmigt worden. Die Konsolidierung wird nach vollzogener Übernahme im Verlauf des vierten Quartals 2006 erwartet.

Das EBIT von Real belief sich auf -41 Mio. nach -32 Mio. Euro im Vorjahr. Während sich das Ergebnis von Real Deutschland auf dem Vorjahresniveau stabilisierte, stiegen die Anlaufverluste für die internationale Expansion erwartungsgemäß an. Das Vertriebsnetz von Real umfasste zum Quartalsende 591 Standorte, davon 548 in Deutschland und 43 in Osteuropa.

Media Markt und Saturn steigern weiter ihre Wachstumsdynamik
Media Markt und Saturn beschleunigten im Vergleich zum ersten Halbjahr 2006 ihr Wachstumstempo. Die Umsätze stiegen im dritten Quartal um 13,0 Prozent auf 3,4 Mrd. Euro. Im deutschen Branchenumfeld mit seiner insgesamt rückläufigen Geschäftsentwicklung erhöhte die Unternehmensgruppe den Umsatz um 1,9 Prozent und steigerte damit ihren Marktanteil weiter.

Im internationalen Geschäft setzten Media Markt und Saturn ihre dynamische Entwicklung mit hohen zweistelligen Wachstumsraten fort. In Westeuropa wurden signifikante Umsatzzuwächse von 24,8 Prozent erzielt, in Osteuropa konnte der Umsatz um 33,4 Prozent gesteigert werden. Insbesondere in Spanien, Italien, Belgien, den Niederlanden und Polen wurden deutliche Umsatzsteigerungen erreicht.

Der Anteil des Auslandsgeschäfts am Gesamtumsatz von Media Markt und Saturn übertraf erstmals in der Unternehmensgeschichte die 50-Prozent-Marke. 51,4 Prozent ihres Umsatzes erwirtschaftete die Vertriebslinie im Ausland. Im September 2006 öffnete der erste Media Markt in Schweden seine Tore; noch in diesem Jahr wird außerdem der Markteintritt in Russland erfolgen.

Das EBIT stieg insbesondere aufgrund des starken Auslandsgeschäfts deutlich, und zwar um 20,0 Prozent auf 120 Mio. Euro. Zum Quartalsende umfasste das Vertriebsnetz insgesamt 590 Fachmärkte. Mit dem Media Markt in Göteborg eröffnete die Media-Saturn-Unternehmensgruppe am 25. Oktober 2006 ihren europaweit 600. Fachmarkt.

Galeria Kaufhof mit schwierigem Start ins dritte Quartal
Der Umsatz der Galeria Kaufhof Warenhäuser lag im dritten Quartal mit 830 Mio. Euro um 0,3 Prozent leicht unter dem Vorjahresniveau. Ursächlich dafür war vor allem ein verhaltener Geschäftsverlauf im Textilbereich, bedingt durch das überdurchschnittlich warme Wetter zu Anfang und Ende des Quartals. In Belgien stieg der Umsatz um 5,3 Prozent.

Das EBIT verringerte sich im Zuge der verhaltenen Umsatzentwicklung von -2 Mio. Euro auf -7 Mio. Euro. Das Vertriebsnetz der Warenhäuser umfasste zum Quartalsende 142 Standorte, davon 127 in Deutschland und 15 in Belgien.

Ausblick
Die Metro Group wird ihren profitablen Wachstumskurs fortsetzen. Vor dem Hintergrund des bisherigen Geschäftsverlaufs rechnet das Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr nunmehr mit einer Umsatzsteigerung von rund 6 Prozent. Beim Ergebnis je Aktie (EPS) wird weiterhin ein Zuwachs von 5 bis 8 Prozent erwartet. Basis hierfür ist der vergleichbare Vorjahreswert von 2,47 Euro. Mit erwarteten Investitionen von rund 2,1 Mrd. Euro werden die internationale Expansion und die Optimierung des bestehenden Vertriebsnetzes weiter vorangetrieben. Insbesondere Metro Cash & Carry sowie Media Markt und Saturn werden ihren erfolgreichen Internationalisierungskurs weiter fortführen. Real wird die gezielte Expansion in Osteuropa fortsetzen und zugleich seine Marktposition durch die Integration der übernommenen Aktivitäten von Géant in Polen und Wal-Mart in Deutschland deutlich stärken.