Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Markt für Hamburger Zinshäuser legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Hamburger Markt für Mehrfamilienhäuser ist weiterhin stark gefragt. Vor allem ausländische Investoren sorgen für anhaltende Nachfrage und steigende Umsätze. In dem starken Umfeld hat die Zinshausteam Hamburg GmbH & Co. KG, Hamburg, ihr Rekordergebnis des ersten Halbjahres 2006 erneut gesteigert. In den ersten sechs Monaten 2007 konnte Zinshausteam Hamburg 60 Zinshäuser mit zusammen rund 1.000 Wohneinheiten im Gesamtwert von rund 115 Mio. Euro vermitteln. Das waren etwa 10 % mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

.

„Investoren aus dem Ausland, besonders aus Skandinavien, haben den Umsatz getragen“, sagt Matthias Baron, geschäftsführender Gesellschafter des Zinshausteam Hamburg. Von den vermittelten Objekten entfielen der Anzahl nach 38 % auf deutsche Käufer, jedoch bereits 62 % auf Ausländer. Den Umsatz bzw. das Transaktionsvolumen dominierten die internationalen Investoren sogar noch stärker. 82 % des durch Zinshausteam Hamburg vermittelten Transaktionsvolumens entfielen auf Käufer aus dem Ausland, nur 18 % auf deutsche Investoren. „Dies zeigt, dass die internationalen Investoren weiterhin einkaufen“, so Baron weiter. Mangels Angebot sind die Käufer aus dem Ausland aber inzwischen sogar bereit, kleine Einheiten bzw. einzelne Zinshäuser zu erwerben, um diese dann eigenständig zu Paketen zusammenzufassen. „Gesucht werden nunmehr bereits Objekte ab zehn Wohneinheiten“.

Nachgefragt werden hauptsächlich Bestandsimmobilien, da die internationalen Investoren so die Lage und das Entwicklungspotential einfacher abschätzen können. Am Neubau von Wohnungen sind vor allem institutionelle Investoren aus Deutschland interessiert, die langfristig Investitionsziele verfolgen und Hamburg als einen der derzeit attraktivsten Standorte im Inland einschätzen. „Neubauten können sich für Anleger erst nach vielen Jahren rentieren, da die Neubaupreise in der Regel bis zu 50 % höher sind als die Preise für Bestandsobjekte“, so Baron.

Trotz der hohen Nachfrage haben sich die Kaufpreisfaktoren für Zinshäuser in Hamburg in diesem Jahr bisher nicht weiter erhöht. Im vergangenen Jahr hatte Zinshausteam Hamburg Anstiege zwischen zehn und 15 % je nach Lage und Zustand der Objekte verzeichnet. So wurden im vergangenen Jahr bis zu zwei Jahresnettomieten mehr für Häuser insbesondere in den begehrten Lagen gezahlt. „Der Grund für die Konsolidierung der Faktoren liegt in dem deutlichen Zinsanstieg seit dem Frühjahr“, sagt Baron. Deshalb halten sich die ausländischen Investoren mit höheren Geboten zurück, denn sie finanzieren die Objektkäufe in der Regel mit einem hohen Anteil an Fremdkapital.

Der Wert Hamburger Zinshäuser ist dagegen mehr als stabil. „Die Häuser werden derzeit ständig wertvoller, weil die Wohnungsmieten in Hamburg anziehen“, so Baron. Das gilt vor allem für Objekte in den guten und sehr guten Lagen der Hansestadt. „Wir gehen von einem weiteren Anstieg der Mieten aus, so dass über diesen Hebel Zinshäuser in Hamburg eine unverändert attraktive Investition darstellen.“