Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Mailand und Budapest an der Spitze

„Mailand und Budapest führen die Rankings für Büroimmobilien an“ - das ist die Kernaussage des aktuellen Immobilienmarkt-Ratings von 108 europäischen Städten der Ratingagentur Feri Rating & Research GmbH für das erste Quartal 2006. Mailand bekommt die Note AA („hohes Potenzial, geringes Risiko“) und Budapest die Note A („hohes Potenzial, geringes Risiko“). Madrid ist im Vergleich zum Vorjahresquartal mit einem Plus von acht Punkten der Aufsteiger unter den bewerteten europäischen Büroimmobilienstandorten. Die Stadt erzielte damit aber keine Verbesserung in der Note. Feri benotet die Stadt wie im Vorjahresquartal mit A („hohes Potenzial, geringes Risiko“). Kriterien für die Bewertung der mittel- und langfristigen Performance sind insbesondere regionale Faktoren wie Produktivitätswachstum, Einkommen, Bevölkerung, Landverfügbarkeit, Baukosten, Wirtschaftsstruktur und regionales Investitionsverhalten.

.

Steigende Büromieten in der Londoner City
Feri vergibt für die City von London die Note AA („hohes Potenzial, geringes Risiko“). Im Büroviertel von Inner-London befindet sich nach New York das bedeutendste Banken- und Finanzzentrum weltweit. Mehr als 50 Prozent der regionalen Wertschöpfung wird in diesem Dienstleistungssektor erwirtschaftet. Die Abhängigkeit von diesem Sektor ist sehr groß. Die Leerstandsquote ist derzeit zwar noch sehr hoch, trotzdem ist das Mietniveau in London das höchste in Europa. Die Flächennachfrage hat zudem wieder angezogen. Feri erwartet für Inner-London in den nächsten Jahren wieder steigende Mieten.

Die italienische Stadt Mailand rangiert derzeit an Platz eins des europäischen Städte-Rankings für Büros. Feri vergibt die Note AA („hohes Potenzial, geringes Risiko“). Der Ballungsraum Mailand ist das bedeutendste Verkehrs-, Handels- und Dienstleistungszentrum Italiens. Daneben ist Mailand trotz der sinkenden Bedeutung für die regionale Wirtschaft einer der wichtigsten Industriestandorte südlich der Alpen. Insbesondere in den Nebenlagen wie im Nordosten der Region ist mit steigenden Mieten für Büros zu rechnen.

Top-Five Büroimmobilienstandorte in Europa:
● Mailand (AA)
● Dublin (AA)
● Luxemburg (AA)
● Hamburg (AA)
● London (Inner) (AA)

Ratingänderungen: Hamburg im Aufwind
Bei einigen Städten haben sich im Betrachtungszeitraum Änderungen im Rating als Immobilienstandort ergeben. Hamburg rangiert derzeit auf Platz vier im Immobilien-Städte-Ranking für europäische Bürostandorte und gehört mit einem Plus von sechs Punkten auch zu den Aufsteigern im Einjahresvergleich. Feri benotet die Stadt mit AA („hohes Potenzial, geringes Risiko“) nach A („hohes Potenzial, geringes Risiko“) im Vorjahresquartal. Hamburg ist das Verkehrs-, Handels und Dienstleistungszentrum Norddeutschlands. Der wichtigste Wirtschaftsbereich ist der Dienstleistungssektor mit einem Anteil von über 50 Prozent an der regionalen Produktion. Daneben hat sich Hamburg als Medienstandort etabliert sowie als Produktionszentrum für das Großraumflugzeug A380. Feri erwartet, dass Hamburg auch zukünftig das Wachstumszentrum Norddeutschlands bleiben wird.

Madrid ist mit einem Plus von acht Punkten der Aufsteiger Nummer eins unter Europas Städten. Feri benotet die Stadt wie im Vorjahresquartal mit A („hohes Potenzial, geringes Risiko“). Die Stadt ist das Verwaltungs-, Handels- und Dienstleistungszentrum Spaniens sowie der wichtigste Finanzplatz des Landes. Madrid zählt zu den umsatzstärksten Büroimmobilienmärkte Europas. Die Aussicht auf hohe Renditen hat zu regen Investitionstätigkeiten geführt. Dadurch wird das Angebot noch weiter steigen. Feri erwartet aber, dass auf mittlere Sicht die Mieten in Madrid steigen werden.