Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Magnat Real Estate: Rückzug aus osteuropäischen Ländern

Die Magnat Real Estate AG konzentriert sich zukünftig auf drei bis vier besonders wachstumsstarke Kernmärkte in Osteuropa und reduziert damit deutlich die hohe Zahl der bearbeiteten Märkte von derzeit neun. Im Fokus der Magnat steht künftig die Schwarzes-Meer-Region mit den Ländern Ukraine, Türkei und Georgien. Die Engagements in Rumänien stehen unter Beobachtung, so dass sich dieses Land ggf. zu einem vierten Kernmarkt weiter entwickelt. Aus den anderen Ländern - Deutschland, Polen, Bulgarien und Russland - wird sich die Magnat schrittweise zurückziehen. Bis spätestens Ende 2013 sollen die Bestände und Projekte in diesen Staaten werterhaltend veräußert werden. Erste Verkaufe sollen bereits 2011 getätigt werden.

.

In den neuen drei bis vier Kernmärkten, in denen die Magnat bereits heute substanziell vertreten ist, wird die Gesellschaft eigene Projektentwicklungen durchführen und versuchen, Drittmandate zu übernehmen. Gegenwärtig erwache Osteuropa aus dem wirtschaftlichen Tief infolge der Finanzkrise der Jahre 2008 bis 2010, urteilt das Unternehmen. Um von den gegenwärtigen Chancen zu profitieren, strebt die Magnat mittelfristig ein deutliches Wachstum der Asset-Basis in den neuen Kernmärkten an.

Ein zentraler Teil der Magnat stellt weiterhin das Asset Management dar, das als Profit Center betrieben wird. Die Magnat wird nach wie vor Bauherrenmodelle in Wien umsetzen sowie Asset-Management-Mandate in Deutschland wahrnehmen. Darüber hinaus plant die Magnat, verstärkt Drittmandate in den neuen Kernmärkten in Osteuropa zu gewinnen. Zudem dient das eigene Asset Management dem Unternehmen als Wachstumsplattform für eigene Projekte in den neuen Kernmärkten.