Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Prominenter Neuzugang

Lukas Podolski eröffnet Fußballhalle im Kölner Carlswerk

Lukas Podolski wird im Frühjahr 2020 eine Fußballhalle im von Beos gemanagten Gewerbequartier Carlswerk eröffnen. Auf 5.100 m² entstehen insgesamt sieben Kleinspielfelder sowie eine Sportsbar und Flächen für Meetings, Workshops und Firmenevents. Ein zentrales Fußballfeld für die Spielform Fünf-gegen-fünf wird mit Zuschauertribünen für circa 260 Personen umgeben. Ergänzt wird dies um weitere Vier-gegen-vier- und Fünf-gegen-fünf-Kunstrasenplätze, einen Basketballplatz sowie einen E-Gaming-Bereich. Eines der Felder ist baulich von den anderen Plätzen abgetrennt, sodass eine unabhängige Buchung für Veranstaltungen und Firmenevents möglich ist.

.

„Ich möchte nicht nur Sportlern ein neues Zuhause geben, sondern auch eine neue Möglichkeit schaffen, etwas für die Kids in Köln zu tun und meine Stiftungsarbeit und mein soziales Engagement für meine Heimatstadt weiter auszubauen“, sagt Ex-Nationalspieler Lukas Podolski.

Das Carlswerk liegt im rechtsrheinischen Stadtteil Köln-Mülheim und verfügt über eine Fläche von ca. 126.000 m² mit über 20 Gebäuden. Die Geschichte des Carlswerks reicht bis in das Jahr 1874 zurück. Durch den Drahtseil- und Kabelhersteller Felten & Guilleaume (heute NKT Cables GmbH) gegründet, entstand mit dem Carlswerk einer der seinerzeit größten industriellen Arbeitgeber in Deutschland. Seit der Übernahme des Managements des Carlswerks durch die Beos AG im Jahr 2008 wurden die alten Backsteinhäuser revitalisiert und zu hochwertigen Bürolofts und flexiblen Hallen- und Lagerflächen für Gewerbe, Dienstleistung und Produktion umgebaut.

„Wir freuen uns sehr, dass sich Lukas Podolski mit seinem Projekt für das Carlswerk entschieden hat. Die neue spannende Nutzung unterstreicht zum einen die Flexibilität der Flächen. Zum anderen können wir so die Attraktivität des Quartiers für die Nutzer ausbauen und das Areal als interessante Location in Köln weiter etablieren“, erklärt Jochen Butz, Senior Projektmanager der Beos AG in Köln.