Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Lübeck: Abgang des Flughafeneigners gibt Rätsel auf

Die Zukunft des Flughafens Lübeck-Blankensee sieht derzeit alles andere als gut aus. Wie mehrere Regionalmedien übereinstimmend berichteten, hat der bisherige Eigentümer, der Deutsch-Ägypter Mohamad Rady Amar, die Flughafen-Holdinggesellschaft an einen Berliner Unternehmer namens Adam Wagner überschrieben. Dieser aber ist weder der Stadt noch dem Landeswirtschaftsministerium bekannt und bisher wohl auch nicht erreichbar. Das Oberverwaltungsgericht sagte daher kurzerhand einen Verhandlungstermin am 23. April ab, an dem eigentlich über das Planfeststellungsverfahren zum Flughafenausbau entschieden werden sollte.

.

Aufgelaufene Pachtzahlungen, ausstehende Löhne
Rady Amar hatte den Flughafen Ende 2012 für die symbolische Summe von einem Euro von der Stadt übernommen; er galt als Hoffnungsträger. Geplant war, rund 20 Millionen Euro in das schwächelnde Geschäft zu investieren. Doch daraus wurde offenbar nichts: Wie die Stadt Lübeck mitteilte, blieben die Holding-Firmen stattdessen monatelang die Pachtzahlungen schuldig, die Rede ist von über 200.000 Euro. Die Stadt versucht nach eigener Aussage, die ausstehenden Pachtzahlungen im Rahmen eines gerichtlichen Mahnverfahrens einzutreiben. Ob das Erfolg haben wird, bleibt abzuwarten. Die Wirtschaftsauskunftei „Creditreform“ jedenfalls hat der Flughafenholding „3-Y-Logistic und Projektbetreuung GmbH“ bereits ein negatives Urteil über ihre Bonität ausgestellt. Das „Hamburger Abendblatt“ berichtete zudem, dass auch die per 15. April fälligen Löhne für die Flughafen-Mitarbeiter nicht gezahlt wurden.

Vertrauensverlust für Bürgermeister Saxe
Im Lübecker Stadtrat machen mittlerweile Union und Grüne gegen Bürgermeister Saxe (SPD) mobil. Unter seiner Federführung war seinerzeit Rady Amar als neuen Flughafen-Eigentümer installiert worden. Nun mehren sich Stimmen, wonach bereits bei Vertragsabschluss mit dem deutsch-ägyptischen Investor erhebliche Risiken abzusehen gewesen seien. Allerdings hatte der Bürgermeister damals durchaus den Rückhalt der Bürgerschaft, die mehrheitlich für Rady Amar votierte. Der wollte eigentlich bis 2018 mit dem Flughafen schwarze Zahlen schreiben. Nun sieht es eher so aus, als ob die Flughafen-Holding insolvent werden könnte – und der gesamte Betrieb damit in Frage gestellt wird.