Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Lower Manhattan fünf Jahre nach 9/11

Fünf Jahre nach den Ereignissen vom 11. September 2001 unterstreichen Daten und Fakten ein Leistungsniveau von Downtown New York, wie es noch vor neun Monaten kaum zu erwarten war. Lower Manhattan bleibt das Finanzzentrum der Welt.

.

Dies geht aus einem aktuellen Bericht von Jones Lang LaSalle hervor: „Lower Manhattan five years later“. "Lower Manhattan hat die Erwartungen fast aller übertroffen, allein durch die Schnelligkeit und Kontinuität, mit der dieser Teilmarkt seine Lebenskraft wiedererlangt hat", so Peter Riguardi, President Jones Lang LaSalle New York. Und weiter: "Aus welchem Blickwinkel man es auch betrachtet: Mietpreise, Leerstandsquoten, Vermietungsaktivitäten, Wachstum im Wohn- und Einzelhandelsbereich: Downtown bleibt ein vitaler zentraler Teilmarkt".

Tatsächlich suchen so viele Unternehmen Flächen in Lower Manhattan, dass der Teilmarkt bald, und zum ersten Mal seit dem zweiten Quartal 2001, einen Rückgang seiner Leerstandquote auf unter 10 Prozent erleben könnte. Wenn die derzeit vier großen Mietverträge über insgesamt rund 120.000 m² Bürofläche, die kurz vor Abschluss stehen, realisiert sind, wird die Leerstandsquote in Lower Manhattan auf 10,3 Prozent sinken. Bis Jahresende dürfte damit ein einstelliger Wert möglich sein.

Der Report überprüft die Situation von Lower Manhattan fünf Jahre nach den Terrorangriffen mit einem Vergleich von Markt-Kennziffern zu verschiedenen kritischen Zeitpunkten: zweites Quartal 2001, einige Monate vor dem 11. September 2001, erstes Quartal 2005 mit dem Tiefpunkt der Baisse des Immobilienmarktes sowie der Stand am Ende des zweiten Quartals 2006.

Dynamik in der City von New York speist sich u.a. durch ein Arbeitsplatzwachstum, das im zweiten Quartal 2006 den nationalen Durchschnitt signifikant übertroffen hat. New Yorks Beschäftigungsplus von 1,3 Prozent war doppelt so hoch, wie der national verzeichnete Zuwachs von 0,6 Prozent. Diese Expansion vollzog sich auf breiter Basis, über alle Branchen und Bereiche hinweg, einschließlich Lower Manhattan, das seinen ersten, bedeutenden Arbeitsplatzanstieg seit 11. September 2001 registrierte.

Der Mangel an verfügbaren Flächen und die hohen Mieten in Midtown haben eine zunehmende Zahl von Unternehmen dazu veranlasst, eine Ansiedlung in Lower Manhattan in Betracht zu ziehen. Einige namhafte Mieter sind bereits umgezogen, andere werden nachkommen.

Im zweiten Quartal 2006 lag die Leerstandsquote in Downtown insgesamt bei 11,3 Prozent, Flächen der Kategorie A notierten auf dem gleichen Niveau. 18 Monate zuvor verzeichnete der Teilmarkt 13 Prozent, das erstklassige Angebot lag bei einem Anteil von 12,6 Prozent. „Bei dieser zunächst vielleicht recht unauffällig erscheinenden Veränderung darf nicht unberücksichtigt bleiben, dass ca. 158.000 m² des World Trade Center-7-Gebäudes im zweiten Quartal den Bestand erhöhten.

In der Folge von verbesserten Fundamentaldaten in Downtown haben Eigentümer von deutlich steigenden Mieten profitiert. Lower Manhattan verzeichnete im zweiten Quartal 2006 durchschnittliche jährliche Mietpreise von rund 394 USD / m², ein Anstieg von knapp 76 USD / m² gegenüber dem Tiefpunkt im ersten Quartal 2005. Büroflächen der A-Kategorie lagen bei einem durchschnittlichen jährlichen Mietpreis von 434 USD / m², entsprechend einem Plus von rund USD 91 / m² gegenüber den ersten drei Monaten 2005.