Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Logistikflächen werden knapp

Klaus Kortebein

Die Valad Property Group hat eine deutlich steigende Mietnachfrage von Unternehmen verschiedener Branchen im deutschlandweiten gewerbe- und logistikgeprägten Immobilienbestand zu verzeichnen.

.

So wurden im ersten Halbjahr rund 90.000 m² Büro-, Lager- und Logistikflächen in Bestandsgebäuden vermietet, davon allein 80 Prozent im zweiten Quartal 2008. Derzeit zeichnet sich trotz Sommerpause das Anhalten des starken Nachfragetrends insbesondere für Lager- und Logistikflächen für das dritte Quartal 2008 ab.

„Deutlich wird, dass sich die Unternehmen jetzt Flächen sichern, da die zu erwartenden Baufertigstellungen von neuen Lager- und Logistikflächen erst im Laufe der nächsten zwei Jahre auf den Markt kommen“, sagt Klaus Kortebein, Chief Executive Officer der Valad Property Group in Deutschland. Derzeit liegen die Mieten für Lager- und Logistikflächen bei durchschnittlich zwischen 4,00 und 4,50 Euro für Bestandsflächen der Valad Property Group deutschlandweit. Die auf den Markt drängenden Neubauflächen sind nur zu deutlich höheren Mietpreisen um 5,50 Euro zu mieten. Das Portfolio der Valad Property Group mit seinen funktionalen Bestandsflächen in zentralen und verkehrsgünstigen Lagen ist daher für den Markt derzeit sehr interessant.

Während in den vergangenen Jahren die Regionen Hamburg und Düsseldorf führend waren, ist in den Räumen Frankfurt/Main, Kassel und Berlin in diesem Jahr ein deutlicher Anstieg der Nachfragen und Vertragsabschlüsse zu verzeichnen. So wurden in der Region Rhein-Main und Kassel im ersten Halbjahr 30.500 m² (34,0 %) und in Berlin 7.000 m² (7,8 %) im Vergleich zum Vorjahr vermietet.

Ausschlaggebend für die Vermietungserfolge sind die Qualität und Lage der Immobilien. „So konzentriert sich die Nachfrage vor allem auf Immobilien, die eine sehr flexible Nutzung zulassen. Der Mieter erwartet einen intensiven Austausch und die Entwicklung kreativer Lösungen, die seinen Bedürfnissen gerecht werden. Und das bieten wir gerne“, sagt Klaus Kortebein und fügt hinzu: „Die Nachfragesituation führt dazu, dass in den Objekten nach Auszug keine Leerstandperioden stattfinden und Mieterincentives nahezu der Vergangenheit angehören.“