Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Lloyd Fonds kehrt 2010 in die Gewinnzone zurück

Der Lloyd Fonds-Konzern hat im Geschäftsjahr 2010 wieder Gewinn geschrieben. Nach vorläufigen Berechnungen des Unternehmens lagen die Umsatzerlöse mit 19,3 Millionen Euro zwar knapp unter denen des Vorjahres (20,0 Millionen Euro), doch auf der Ergebnisseite verbesserte sich das Unternehmen deutlich und erreichte nach zwei Verlustjahren wieder die Gewinnzone: So stieg das operative Ergebnis (EBIT) von -59,9 Millionen Euro im Vorjahr auf 4,4 Millionen Euro zum Geschäftsjahresende. Im gleichen Zeitraum wuchs das Konzernergebnis von -63,6 Millionen Euro auf 2,7 Millionen Euro.

.

"Unsere konsequente Neuausrichtung hat uns in die Gewinnzone zurückkehren lassen. Mit der notwendigen Reduzierung der Kosten und einer Stabilisierung der Einnahmen, haben wir uns eine Basis geschaffen, auf der wir unser Kerngeschäft jetzt wieder ausbauen können", sagt Torsten Teichert, Vorstandsvorsitzender der Lloyd Fonds AG.

Das platzierte Eigenkapitalvolumen lag 2010 bei 83,0 Millionen Euro (Vj. 64,6 Millionen Euro). Dass sich auch die Schifffahrtsmärkte - besonders der Containerschiffsmarkt - stabilisieren, zeigt das platzierte Eigenkapitalvolumen für zwei Containerschiffe in Höhe von 22 Millionen Euro zum Jahresende 2010.

"Unsere Platzierungsbilanz ist zwar positiv, doch vom Vorkrisenniveau sind wir nach wie vor ein gutes Stück entfernt. Auch die Platzierungsergebnisse der Branche blieben 2010 hinter den Ergebnissen der einstigen Boom-Jahre zurück. Doch die Branche schaut zuversichtlich in die Zukunft. Vor dem Hintergrund weltweit steigender Inflationsgefahren rücken zunehmend direkt und gut gemanagte Sachwerte in den Fokus der Anleger. Viele geschlossene Fonds haben genau dies zu bieten", sagt Michael F. Seidel, Finanz- und Vertriebsvorstand des Unternehmens.

Neues Geschäftsfeld: Energie als dritte Assetklasse
Aktuell bereitet Lloyd Fonds den ersten Fonds in der neuen Assetklasse Energie vor, die die Kernkompetenzen aus Transport und Immobilie ergänzen soll. "Die Energieerzeugung aus regenerativen Quellen ist ein Megatrend der Zukunft. Dank einer inzwischen hochentwickelten Technologie und einer gut planbaren Stromeinspeisung zu wettbewerbsfähigen Preisen liefern vor allem die Wind- und Solarenergie nachhaltige und stabile Erträge. Auf dieser Basis bieten sich dem Anleger attraktive und nachhaltige Investmentchancen mit verantwortungsvoller Rendite", bestätigt Teichert das Engagement in diesem Segment.

"Eine grundlegende Voraussetzung dafür, dass wir uns wieder verstärkt dem operativen Bereich widmen konnten, ist die Vereinbarung mit unseren Banken über die vollständige Enthaftung von allen abgegebenen Bürgschaften und Garantien im Rahmen unserer Schiffspipeline", sagt Seidel. Als letzter Schritt der Restrukturierung soll im laufenden Geschäftsjahr die einmalige und reduzierte Enthaftungssumme von 13,65 Millionen Euro an die Partnerbanken geleistet werden.