Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Lindner Hotels & Resorts legen 2007 beim Gruppenumsatz um neun Prozent zu

Die Lindner Hotels & Resorts blicken auf ein erfolgreiches Jahr 2007 zurück. Der Gruppenumsatz des Hotelunternehmens stieg von 120 Millionen Euro im Jahr 2006 auf 130,8 Millionen Euro im Jahr 2007. Das entspricht einem Zuwachs um neun Prozent.

.

Sprung über die 100-Millionen-Hürde in Deutschland
In Deutschland hat Lindner 2007 zum ersten Mal die 100-Millionen-Hürde übersprungen. Hier erhöhte sich der Umsatz von 93,5 auf 100,1 Millionen Euro. Dies entspricht einer Zunahme von 7,1 Prozent. Der durchschnittliche RevPar lag im stark umkämpften deutschen Markt mit 53,8 Euro pro Zimmer unter dem gesamten RevPar der Gruppe von 58,6 Euro, in den die Zahlen der Lindner-Hotels in der Schweiz, Österreich und auf Mallorca mit einfließen. Mit 6,5 Prozentpunkten konnten jedoch gerade die deutschen Betriebe einen besonderen Zuwachs beim RevPar erzielen. 2006 lag dieser noch bei 50,5 Euro.

Zu verdanken ist der RevPar-Anstieg der deutschen Lindner-Hotels der gesteigerten Belegung und einem um vier Prozent gestiegenen durchschnittlichen Zimmerpreis. Aufgrund der guten konjunkturellen Lage, die sich sowohl auf die Nachfrage im Konferenz- und Tagungsgeschäft als auch auf die Ferienhotels auswirkte, konnte hierzulande ein durchschnittlicher Zimmerpreis von 74,9 Euro erzielt werden.

Top-Häuser im Resortbereich
Zu den umsatzstärksten Häusern der Gruppe zählen mit den Lindner Hotels & Alpentherme in Leukerbad in der Schweiz und dem Lindner Hotel & Spa Binshof bei Speyer zwei Resort-Hotels mit ausgeprägtem Medical-Wellness- und Wellness-Schwerpunkt. Auf Platz drei im Lindner-Umsatzranking steht das Lindner Congress Hotel in Frankfurt.

Das gute Abschneiden der Resort-Hotels ist auch auf die in 2006 eingeschlagene Lindner-Strategie zurückzuführen, neben den Business-Hotels gleichermaßen auf Resort-Standorte zu setzen. Mittlerweile (Stand April 08) steht die Hälfte der 28 geöffneten Lindner-Hotels in Ferien-Regionen. Die meisten von ihnen zeichnen sich durch ein zusätzliches Wellness-Angebot aus.

Wachstum im benachbarten Ausland
Auch 2007 ging das Wachstum der Lindner Hotels & Resorts, die seit 2000 die Zahl ihrer Häuser verdreifachten, weiter. Schwerpunkt der Expansion war Österreich. Dort wurde im Oktober 2007 das erste Lindner-Hotel in Wien, das "Lindner Hotel Am Belvedere", eröffnet. Nur wenige Wochen später übernahm die Lindner-Gruppe mit der "Wasnerin" eines der Traditionshotels in Bad Aussee. Das Haus wurde erst 2005 von den Eigentümern umgebaut. Neben neuen, zusätzlichen Zimmern bekam es einen großzügigen Wellnessbereich. Anfang Dezember verkündete Lindner dann die Übernahme des Managements eines weiteren Hotels in Österreich. Das "Lindner Seepark Hotel" in Klagenfurt am Wörthersee wird zurzeit in der Hauptstadt Kärntens gebaut und voraussichtlich Mitte 2009 eröffnet. "Wir gehen dorthin, wo unsere Kunden sind. Dabei profitieren wir von unserem Bekanntheitsgrad", erklärt Andreas Krökel, Vorstand Marketing und Operations die Wachstumsstrategie. Wie auch bei den Lindner-Häusern auf Mallorca und in der Schweiz kommt ein großer Prozentsatz der Gäste aus Deutschland. Hier gehört die Lindner Hotels AG, die Ende 2007 1850 Mitarbeiter beschäftigte, mittlerweile zu den zehn bekanntesten Hotelgruppen. Es ist zudem das einzige familiengeführte Hotelunternehmen im deutschen Markt.

Investitionen
Rund 15 Millionen Euro investierte Lindner 2007 in seine Häuser. Neben regelmäßigen Renovierungsarbeiten flossen zehn Millionen in zwei Großprojekte: Dazu gehören die komplette Modernisierung des "Lindner Hotel Airport" in Düsseldorf und der Bau des ersten Bergwiesen-Spa im Lindner Parkhotel & Spa in Oberstaufen.

Ausblick
Für das Jahr 2008 rechnet Otto Lindner mit einem Wachstum im unteren zweistelligen Bereich. „Dieses Jahr wird sich die gute Messesituation an unseren Hotelstandorten in Deutschland und unseren Neuzugänge in Österreich niederschlagen. Hinzu kommen mit dem "Lindner Hotel Am Michel" unser im Februar in Hamburg eröffnetes Lindner Hotel und zwei Häuser in Deutschlands Golf-Mekka, Bad Griesbach. Darunter das "Lindner Golf & Wellness-Hotel Maximilian". Das Flaggschiff des Hartl Golfresorts wurde bereits mehrmals in Folge zum besten Golfhotel Deutschlands gewählt“, so Otto Lindner.