Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Lichtensteiner planen Büroprojekt am Düsseldorfer Flughafen

Im Quartier (n) am Düsseldorfer Flughafen tut sich wieder was. Die Lichtensteiner Timag AG hat auf dem Areal südwestlich des Airport-Bahnhofs ein Grundstück von 5.600 m² erworben und plant dort ein Bürogebäude mit 10.000 m² Nutzfläche und ein Parkhaus mit 150 Stellflächen. Vermittelt wurde das Geschäft durch Aengevelt Immobilien. Der Immobilienmakler hat einen Exklusivvertrag mit den Grundstückseigentümern, die von den Rechtsanwälte Dr. Wolf von der Fecht und Friedrich W. Metzeler vertreten werden, und wird auch die Vermarktung des von Timag geplanten Gebäudes übernehmen.

.

Das Quartier(n) befindet sich in direkter Nachbarschaft zum Flughafen “Düsseldorf-International“. Dabei handelt es sich um ein immobilienwirt-schaftlich wertvolles Areal der ehemaligen Kaufring AG mit einer Grundstücksfläche von mehr als 15,5 ha. Das Gesamtareal war bis September 2004 mit rd. 105.000 m² Hallen- und Lagerfläche sowie einem geringen Anteil Büro- und Sozialfläche bebaut. Von hier aus erfolgten viele Jahre lang Wareneinkauf, Belieferung und Abrechnung für rd. 1.500 Kaufring-Fachhändler in Deutschland. Mit der Insolvenz des Unternehmens stand für das Grundstück die Um- und Neunutzung an.

Zudem teilte Aengevelt mit, dass zwei weitere Baugründe auf der insgesamt 155.000 m² großen Fläche des Quartiers (n) vermittelt wurden, nannte aber keine Details zu den Investoren. Auf einem Grundstück von 24.000 m² Fläche soll ebenfalls ein Büroprojekt entstehen, für das zweite (6.000 m²) sind Handelsflächen und ein Kindergarten für die umliegenden Betriebe geplant.

Seit die Betreibergesellschaft des Flughafens ankündigte, in der Airport-City ein Bürogebäude mit 16.000 m² für den Eigenbedarf zu errichten, ist dort kein Gelände mehr zu haben. Projektentwickler und Investoren richten ihr Augenmerk nun verstärkt auf das Quartier (n). Das ehemalige Kaufring-Areal wird nach dessen Konkurs seit zehn Jahren von Aengevelt vermarktet. Die drei größten Unternehmen vor Ort sind zu Zeit C&A mit 33.000 m², E-Plus mit 15.400 m² und Capgemini mit 7.200 m². Laut Aussage des Düsseldorfer Immobilienunternehmens sind bis heute ca. 65 % der Gesamtfläche, also 81.000 m², an Interessenten vermittelt worden.